Meine Meinung zur Politik

Welche Themen der deutschen Politik beschäftigen mich?

Seit 2015 nur noch zwei Themen: die verborgene deutsche Diktatur und die Flüchtlingskrise.

Warum nur zwei Themen?

Wenn man weiß, dass der deutsche Staat eine Diktatur und ein Besatzungskonstrukt ist, dann sind die Wahlkampftheater, Parteienkämpfe und Postenverteilungen nebensächlich. Fragen Sie mich nicht, wer gerade wo Minister ist, ich lerne so etwas nicht auswendig. Genauso wenig interessiert mich das ausländische Politiktheater anderer Staaten.

Was ist mit anderen Themen?

Mit vielen Themen habe ich mich in meinem Soziologiestudium genug beschäftigt. Und es ist müßig, über die Arbeitslosigkeit und über die gerechtere Verteilung von Reichtum zu diskutieren, wenn man im Bereich der Weltverschwörungstheorien gebildet ist und weiß, dass eine geheime Elite auf der Welt regiert, die auch Macht über Deutschland hat und viele Problemthemen gar nicht im Interesse der Bevölkerung lösen will.

Warum interessiert mich gerade die Flüchtlingskrise so stark?

Weil sie eine der größten Auswirkungen auf das unmittelbare Leben in Deutschland hat. Die Auswirkungen sind jetzt nur mäßig sichtbar, aber in einigen Jahren und Jahrzehnten sieht es anders aus.

Welche Probleme durch die Flüchtlingskrise sehe ich?

Wenn man Schwarzmalerei betreibt: Bürgerkriege, Kulturkriege, Islamisierung, kollektiver Anstieg der Armut, der Mittelstand muss noch mehr zur Finanzierung der Arbeitslosen arbeiten, größere Arbeitsplatzkonkurrenz, Lohnsenkung durch billige, willige ausländische Arbeiter, größere Arbeitslosigkeit, erhöhte Kriminalität, mehr Vergewaltigungen, IS-Dschihad-Eroberung, Anstieg von Terrorismus und dass die Deutschen noch in wenigen Jahrzehnten zur Minderheit im eigenen Land werden, was womöglich zur Abschaffung der deutschen Sprache führt und zur Einführung von Englisch als neue Landessprache für alle in Europa. Dies war meine soziologische Problemanalyse im Jahr 2015, bevor ich später in Büchern des Kopp-Verlags entsprechende Fakten las.

Und wie sehe ich die Flüchtlingskrise drei Jahre später?

Gelassener. Zumindest mittelfristig glaube ich an friedlichere Szenarien, statt an Bürgerkriege. Es sei betont, dass ich sogar in einem Stadtteil mit vielen Muslimen lebe, also nicht in einem Elfenbeinturm fernab vom Problem. Mich interessieren die Ausländer nicht, solange sie friedlich bleiben und sich formell korrekt verhalten. Daher habe ich zumindest mittelfristig keine Angst vor den Flüchtlingen und mit einigen deutschen Schicksalen habe ich mich bereits innerlich abgefunden. Zwar halte ich viele Ausländer für dumm, aber das sind viele Deutsche für mich auch. Für mich ist einfach jeder dumm, der von der Weltverschwörung nichts weiß oder nichts wissen will.

Bin ich ein klassischer Intellektueller der extremen Rechten?

Nein, denn ich schaue mir die ganzen journalistischen Neuigkeiten in rechten Alternativmedien nicht mehr an. Solange kein Bürgerkrieg vor meiner Haustür ist, habe ich kein Interesse an Stimmungsmache in diese Richtung.

Warum ist der deutsche Staat für mich eine Diktatur?

Weil Rechtsdokumente existieren, die besagen, dass Deutschland ein Besatzungskonstrukt der Alliierten ist. Doch auch ohne diese Dokumente ist Deutschland allein aufgrund der faktischen Politik eine Diktatur. Die Politik ist weder im Interesse des deutschen Volkes noch wird dem Volk bei politischen Themen eine direkte Mitbestimmung erlaubt. Es ist auch sekundär, ob die Diktatur politisch ist oder ob es eine Wirtschaftsdiktatur ist, wo die Politiker nach den Interessen von Wirtschaftskonzernen handeln, die wiederum den Wahlkampf der Politiker finanzieren. Das Volk kommt so oder so nicht zu Gerechtigkeit.

Wie sehe ich andere Staaten?

Letztlich sind alle Staaten der Erde Diktaturen, entweder direkt durch Rechtsdokumente oder indirekt durch das faktische politische und wirtschaftliche Handeln dort. Doch bekanntlich wäre selbst eine Demokratie nur eine Diktatur der Mehrheit.

Wie erkannte ich die deutsche Diktatur?

Beim Einsetzen der Flüchtlingskrise. Dass die Politiker schon immer ungerecht waren und das Volk unerhört ließen, weiß der Bürger schon lange. Es liegt auch nahe, warum ein Politiker ständig um seine Macht und seine Gehaltserhöhungen kämpft sowie Luxusreisen mit Steuergeldern macht. Doch warum sollte ein deutscher Politiker sich zahllose Flüchtlinge ins Land holen? Hier ist so leicht kein persönlicher Nutzen erkennbar. Das Thema Flüchtlinge wäre in einer wahren Demokratie auch das perfekte Thema für eine Volksabstimmung gewesen. So erkannte ich umso deutlicher, dass Deutschland eine Diktatur ist, und später fand ich zu juristischen Beweisdokumenten.

Wie wirkt sich die deutsche Diktatur auf mein Leben aus?

Ich habe aufgehört, meine Stimme gegen diese Diktatur zu erheben. Was mich mehr stört als die juristische, politische und wirtschaftliche Diktatur, ist die Traditionsdiktatur.

Und wenn Deutschland eine Demokratie wäre?

Dann gäbe es immer noch die Traditionsdiktatur. In meiner persönlichen Lebenswelt ist nicht so sehr die gesetzliche Meinungs(un)freiheit mein Problem, sondern die dummen Schafe mit ihren dummen Traditionen. In jeder Traditionsgesellschaft gibt es eine Traditionsdiktatur mit ungeschriebenen Gesetzen. Intelligente Denker und Querdenker leben auch in Demokratien sehr gefährlich. Wenn sie nicht von der Elite gerichtet werden, dann von ihren ganz normalen Mitmenschen.