Meine Meinung zur Wirtschaft

Solange die Menschheit denkt, dass ein System mit Kapitalismus, Konkurrenz, Wettbewerb, Konsum, Wachstum und einem Arbeitssystem mit Vollzeit-Job und Vollzeit-Beschäftigung das Ideal für diesen Planeten ist, wird sich nie etwas ändern. Das ist eine der größten Gehirnwäschen unserer Zeit, der Schwachsinn, dass der Mensch „Arbeit“ im Sinne von Geldarbeit zum „Broterwerb“ braucht, um ein erfülltes, sinnvolles Leben zu führen. In so vielen Ländern klagt man über die „Arbeitslosigkeit“ und forder „endlich Arbeit“, statt direkt das Richtige von der Regierung zu fordern: Wohlstand, Sachhgüter, Geld und Freizeit ohne Armut.

Die Menschheit muss endlich lernen, nicht Arbeit, sondern Geld zum Leben zu fordern, ein bedingungsloses Grundeinkommen oder bedingungslose Warenscheine, um direkt die Sachgüter zu erwerben. Die Menschheit muss lernen, einen gewissen Lebensstandard bei gleichzeitiger Freiheit von Arbeitspflicht zu fordern. Ein Recht auf einen Mindest-Wohlstand OHNE Arbeit. Denn dieser Planet hat so viele Arbeitslose – und obendrein so viel zurückgehaltene Hochtechnologie – , dass man einen Großteil der Arbeitsplätze streichen kann und den restlichen Menschen ein Leben fast ohne Arbeit geben könnte, bei gerechter Verteilung der wenigen übrig gebliebenen Arbeit.

Die Menschheit ahnt gar nicht, wie viele Arbeitsplätze heute überflüssig sind – nicht nur, weil man sie durch Roboter und Maschinen der neusten (geheimen) Generationen ersetzen könnte, wenn man unbedingt wollte, sondern viele Arbeitsplätze sind einfach grundsätzlich im System überflüssig. In einem zentralisierten Wirtschaftssystem, frei vom Geldsystem und vom Konkurrenz-System, bräuchte man sehr viele Arbeitsplätze nicht, denn viele Arbeitsplätze von kleinen und mittleren Unternehmen oder auch von vielen Großunternehmen bestehen im Grunde nur, weil in unserem indivudalisierten Arbeitssystem jedes einzelne Individuum „mit allen Mitteln“und „irgendwie“ schauen muss, dass es „sein Geld zum Leben verdient“. Und Not macht kreativ … und so entstehen viele Unternehmen, die man eigentlich nicht bräuchte in einer intelligenten Welt, aber jeder kleinere Unternehmer und seine Angestellten haben in einer Konkurrenzwelt wie unserer verständlicherweise das Bedürfnis, irgendwie zu überleben und über der Armutsgrenze zu sein, da es ja leider kein bedingungsloses Grundeinkommen oder bedingungslose Warenscheine gibt. Doch wäre man frei von diesem Zwang, bräuchte man viele Arbeitsplätze und viele „halbgaren Unternehmen“ nicht, sondern weltweit für etwa eine Ware x einfach ein oder drei „beste Unternehmen“. Zudem gibt es noch eine Menge Arbeitsplätze, die einfach mit dem Arbeits- und Geldsystem selber zu tun haben: Job-Center, Bewerbungstrainer, Finanzämter, Steueranwälte, Züge für den Verkehr, wenn Arbeiter ständig zur Arbeit pendeln, Katinen, Restaurants,. Hotels, Flugzeuge … Ohne das ganze alltägliche Arbeits-Schauspiel auf unserem Planeten würde auch viel von dieser „Arbeitskräfte-Manager-Wirtschaft“ wegfallen. Vieles aus dem Bereich Bildung, Verwaltung, Verkehr, Gastwirtschaft, Gastronomie etc. hängt eng mit dem ausbeuterischen Arbeits- und Geldsystem zusanmmen. Und das ist nur EIN Grund von mehreren, warum viele Arbeitsplätze überflüssig sind. Vielleicht bringe ich dazu mal einen eigenen Artikel.

Oft höre ich den Satz: „Ja, wer würde dann die Arbeit tun, wenn es ein bedingungsloses Grundeinkommen gäbe.“ Darauf sage ich: Denken SIE erst mal nach, WELCHE Arbeit von all der Weltarbeit wirklich im Interesse der normalen Menschheit getan werden muss – und streichen Sie ALLES andere. Wer das mal richtig macht, wird staunen, wie wenig „unbedingt notwendige Arbeit“ übrig bleibt. Dazu gehört, ganz vereinfacht gesagt, nur ein Teil der jetzigen Nahrungsindustrie und nur ein Teil der jetzigen Energie- und Material-Industrie. Denn: Der Mensch braucht „auf Dauer“ für sein Leben nur regelmäßig Nahrung und in unserer modernen Gesellschaft auch regelmäßig Energie für gewisse Geräte und die Infrakstruktur. Alles andere sind oft „Einmal-Produktionen“ – die auch einmalig bleiben würde, wenn die Industrie nicht absichtlich regelmäßig kaputt gehenden Schrott produzieren würde, die „Mode“ nicht ständig zum Neukauf aus Langeweile manipulieren würde und Kriege nicht ständig für Zerstörung sorgen würden. Gewiss, jeder moderne Mensch braucht so etwas wie ein Haus, Möbel, Kleidung und einen Computer – aber wir brauchen NICHT STÄNDIG neue Häuser, Möbel, Kleidung und Computer … und eben DAS ist ein Problem unserer Zivilisation. Das alles sollten für jeden Menschen weitgehend „Einmal-Produktionen“ sein, wodurch nur ein Bruchteil der heutigen Waren-Industrie jenseits der Nahrungs- und Energie-Industrie nötig wäre. Doch leider ist es heute so: Ein Großteil der Menschen lässt sich freiwillig zu modischen Materialisten manipulieren, die jedes Jahr wegen „Trends“ etwas Neues kaufen. Der andere Teil ärgert sich, zum regelmäßigen Neukaufen mancher Dinge gezwungen zu sein, weil viele Dinge (Elektrogeräte, Kleidung etc.) so gemacht sind, dass sie absichlich recht schnell kaputtgehen, sei es durch technische Fehler, systematischer Verschleiß oder kalkulierte Zerbrechlichkeit. Und dazu kommen noch reglmäßige Zerstörungen durch Kriege in der Welt oder erzwungener Neukauf durch irgendwelche „gesetzlichen Verordnungen“ oder „neue Normen“. All das und noch vieles mehr müsste in einer intelligenten Gesellschaft ebenfalls nicht sein.

Ach ja, und viele Menschen ahnen nicht, wie viele der sogenannten „Arbeitsplätze“ verdeckt oder offen nur elitären Projekten dienen, welche die „einfachen Menschen“ gar nicht zum Leben brauchen oder nie in den Genuss der Ergebnisse kommen und der Menschheit sogar schaden. Wie gesagt, einige dieser „Arbeitsaufträge“ sind offen für die Elite, viele aber sehr verdeckt, etwa wenn – symbolisch gesprochen – ein „normaler Arbeiter“ einfach nur „irgendwelche Schrauben“ in seinem Werk produziert, die aber letztlich, ebenso wie diverse andere Materialien, dann etwa zum Bau einer Untergrundbasis für die höchste Elite (und nur für diese!) oder beim Bau des Raumschiffs für ein geheimes Weltraumraumprogramm enden. Im Ernst, brauchen SIE als normaler Bürger diese Arbeit bzw. diese Projekte? Nein. Sie glauben nur, „die Menschheit“ braucht diese Arbeit, dabei braucht die Menschheit eigentlich nur notgedrungen das Geld, das sie aus dieser Arbeit erhält, weil sie sonst kein Essen kaufen kann, dessen Produktionsstätten wiederum zum Großteil in den Händen der Elite sind. Oder brauchen SIE „den Panzer“ oder „das neue große Konzerthaus“? Nein. Sie wollen Frieden, keine Panzer. Und sie brauchen auch keine elitären Kulturhäuser, deren Eintrittspreise vielleicht sowieso zu hoch für Sie sind. Nein, Sie brauchen höchstens den „Arbeitsauftrag“ für diesen Panzer oder dieses Kulturhaus, weil Sie … ja, Sie wissen schon: Weil Sie das Geld brauchen, um Ihr Essen und die Miete zu bezahlen … Das ist das dumme, listige System und kein dumme Schaf durchschaut es. Das ist die Gehirnwäsche. Ja, ich weiß: Gegen Waffen und überflüssige Luxusprojekte demonstrieren noch viele Menschen – leider können viele aber nicht vor ihrer eigenen Haustür kehren. Man kann nicht gegen „Luxuskulturhäuser“ und gegen „die Waffenindustrie“ protestieren, aber zugleich selbst ein Arbeiter oder Angestellter sein, der direkt oder indirekt mit vergleichbarem Unsinn in seinem Beruf zu tun hat. Vielleicht produziert ihr Unternehmen ja jene sagenhaften Schrauben … nun, wofür werden sie denn verbaut? Sicher landen einige davon auch in der Waffenindustrie und in Luxuskulturprojekten … oder in anderem Unsinn, etwa technische Geräte, die schnell kaputt gehen sollen … oder in Überwachungstechnik, obwohl Sie doch so gegen den Überwachungsstaat sind.