3.1. Wie Gedanken Materie erzeugen

1. Bewusstsein als elektromagnetische Energie-Einheiten

Die Gedanken und Gefühle eines Bewusstseins zeigen sich in Elektromagnetischen Energie-Einheiten.

Diese EEE erzeugt das Bewusstsein ständig wie der Körper den Atem. Es ist die erste Stufe aller Realitätsformen und jedes EEE-Teilchen hat bereits sein eigenes Bewusstsein.

Nach bestimmten Gesetzen gehen diese Gebilde neue Verbindungen ein. Ihre Weiterentwicklung hängt von Art und Intensität der ursprünglichen Gefühle ab.

Ab einer bestimmten Stärke nehmen sie im physischen Universum Gestalt an. Schwächere Gebilde realisieren sich nur als unsichtbare, latente Pseudomaterie, die aber atmosphärische Wirkungen in der physischen Welt erzeugt. Einige dieser Gebilde sind schneller als Licht und von großer Vitalität. Dem Menschen erscheinen sie als Halluzination oder traumhafte Gebilde.

Mit dem Gehirn wandelt der Mensch Gedanken und Gefühle automatisch in jene EEE um, die für sein physisches System nutzbar sind.

 

——————————————————————————–

 

2. Punkte fürs Umwandeln von Energie in Materie

—————————————-

2.1. Koordinationspunkte für Realitäten

Es gibt vier absolute Koordinationspunkte, wo sich alle Realitäten schneiden, sowie weitere, unterordnete K-Punkte als Schnittstellen für Realitäten. Dies sind Sphären der „doppelten Realität“ mit gewaltigem Energiepotenzial. Diese Punkte dienen auch als Austausch- und Leitungssystem.

—————————————-

2.2. Koordinationspunkte: Wie Gedanken Materie erzeugen

Der Raum eines Menschen ist mit unterordneten Koordinationspunkten gefüllt. Sie dienen zur Umwandlung von Gedanken und Gefühlen in Materie.

Die Koordinationspunkte aktivieren das Zeugungsverhalten der Atome und verstärken die Schöpfungskraft. Bei Annäherung an diese Punkte beschleunigt sich die Aktivität von Atomen.

Und tägliche Ideen, die der Mensch auf jeden Fall im physischen System verwirklichen will, tragen Mechanismen in sich, die sie den richtigen Ort dafür innerhalb des elektromagnetischen Feldes finden lassen. Diese tägliche Umwandlung von Gedanken in Materie durch die Koordininationspunkte ist dem Menschen aber nicht als solche bewusst.

—————————————-

2.3. Koordinationspunkte finden

Spirituell sensible Menschen können an einem beliebigen Ort durch inneres Gespür die Stelle genau ermitteln, die einem K-Punkt am nächsten liegt.

 

——————————————————————————–

 

3. Schwarze und weiße Löcher zur Energie-Umwandlung

Koordinationspunkte sind wie schwarze und weiße Löcher im Weltall.

Die elektromagnetische Energie von Gedanken und Gefühlen wird in diese Punkte wie in kleine schwarze Löcher hineingezogen. Die Energie verschwindet vorübergehend aus dem menschlichen System. Im Loch wird sie extrem beschleunigt, mit Energie anderer Systeme angereichert und hoch konzentriert.

Am Ende wird das schwarze Loch zum weißen Loch, das die Energie ins Realität-System der Menschen zurückbringt. Verschwundene Energie kann also am gleichen Punkt wiederauftauchen. Danach ist das Loch wieder hungrig und wird erneut zum schwarzen Loch.

 

——————————————————————————–

 

4. Die Energie starker Gedanken und Gefühle

—————————————

4.1. Die Schöpfungskraft eines Gedankens steigt mit seiner Stärke

Erreicht ein Gedanke oder Gefühl eine bestimmte Intensität, zieht er die Energie eines K-Punktes an, der ihn weiter auflädt und zur Realisierung verhilft. Die Punkte intensivieren das, was sie aktiviert hat, positive wie negative Ideen.

Die Koordinationspunkte dienen im menschlichen System auch als zusätzliche Energiequellen, aktivieren sich aber nur, wenn in jenem System große Energieballungen auftreten.

Ein Mensch kann seine Gedanken und Gefühle aber gezielt durch hohe Konzentration anreichern und so die Koordination-Punkte aktivieren, damit sie seinen Ideen zur Realisierung verhelfen.

—————————————

4.2. Intensive Gedanken werden schneller materialisiert

Je intensiver ein Gedanke und Gefühl, desto schneller die Materialisierung bzw. die Übersetzung in physische Realität. Menschen mit lebhaften Phantasien fühlen sich daher von Glück oder Unglück verfolgt.

 

——————————————————————————–

 

5. Geografische und geistige Energie-Orte

—————————————

5.1. Energie-Orte auf der Erde als Schnittstellen

Auf der Erde gibt es energiereiche Orte, wo Ideen mit der Form starke Bindungen eingehen. Auf diesen Energie-Orten stehen oft große Bauwerke wie die Pyramiden, da eingeweihte Menschen um diese Wirkung wussten.

Diese Orte liegen in den Winkeln der Koordinationspunkte. Dort ist das Potenzial für positive und negative Verwirklichungen besonders hoch. Gesellschaftliche Veränderungen treten schnell ein, denn Ideen und Gefühle werden mit großer Kraft in die physische Wirklichkeit vorgetrieben.

—————————————

5.2. Entstehung großer Religionen an Energie-Orten

Alle großen Weltreligionen entstanden an solchen Energie-Orten bzw. Koordinationspunkten. Solche Orte sind nicht unbedingt friedlich, denn jede Idee wird dort mit starker Kraft auf Gedeih und Verderb materialisiert.

Die widersprüchlichen Gefühle der Menschheit sind im Umkreis der Koordinationspunkte besonders deutlich. Prinzipiell bieten sie aber auch friedliche Ideen ideale Bedingungen.

—————————————-

Literatur: „Gespräche mit Seth – von der ewigen Gültigkeit der Seele“ (von Jane Roberts)

Mehr zum Thema: Spirituelles Geheimwissen: Seele, Unsterblichkeit, Leben nach dem Tod, Wiedergeburt und Multidimensionales Universum