8.6. Exkurs: Die Sekte der Essener zur Zeit Christi und die Fälschung von Schriften

Die folgenden Informationen passen eher in manches Buch der Verschwörungsforschung. Doch sie stehen nebenbei im Werk des Geistwesens Seth und gebe sie mal wieder.

Falls Sie noch nie von den religiösen Essenern gehört haben: Oft werden die Essener positiv dargestellt oder mit den Gnostikern in einem Atemzug genannt. Manche sagen Christus und Johannes dem Täufer nach, Essener gewesen zu sein.

—————————————-

1. Essener zu Zeit Christi

Die Essener waren Glaubensgemeinschaften zu Zeit Christi. Die jüdische Sekte der Essener in Israel war aber nur eine von mehreren Gruppen.

Als Essener fasste man viele Gruppen zusammen. Viele waren tief in alten Mysterienkulten verwurzelt und gründeten Schulen, die vordergründig Bildung vermittelten, aber im inneren Kreis spirituelle Geheimlehren an Eingeweihte weitergaben. Die Uneingeweihten wurden unwissend im äußeren Kreis gehalten.

Die Essener waren die Nachfolger einer älteren Bruderschaft. Sie versuchten Volksgruppen zu unterwandern. Zwischen den einzelnen Gruppen gab es aber wenig Kontakt und so waren ihre Lehren sehr verschieden.

Die Essener waren meist friedlich, aber listig. Sie fälschten religiöse Schriften, um Gegner irrezuführen. Mit Geheimzeichen unterschieden sie wahre von falschen Urkunden. Selbst der Vatikan hat einige gefälschte Schriften im Geheimarchiv.

—————————————-

2. Über Wahrheit und Fälschung religiöser Schriften

Religion ist Politik und gibt Einfluss über Menschen. Daher wurden und werden religiöse Schriften gefälscht. Man verfälscht Tatsachen. Alte und moderne Regierungen wissen mehr, als sie dem Volk erzählen. Die Wahrheit soll nur ein innerer Kreis wissen. Man wählt Worte, die gleichzeitig verhüllen und enthüllen.

Doch wer eine Wahrheit zu manipulieren glaubt, manipuliert in Wirklichkeit sich selbst.

Viele Fälschungen von Schriften werden für Wahrheit gehalten und die innere Wahrheit stimmt öfter auch. Man fälschte mehr Namen und Orte, um Personen zu schützen. Zudem war es damals Ritual, auf Fragen keine direkte Antwort zu geben oder Dinge durch Übertreibung auszuschmücken. Alte Schriften sind auch deshalb missverständlich und teilweise unwahr.

—————————————-

Literatur: „Gespräche mit Seth – von der ewigen Gültigkeit der Seele“ (von Jane Roberts)

Mehr zum Thema: Spirituelles Geheimwissen: Seele, Unsterblichkeit, Leben nach dem Tod, Wiedergeburt und Multidimensionales Universum