Verschwörungstheorien – alles nur Unsinn, wie ein Professor der offiziellen Wissenschaft sagt?

Verschwörungstheorien – alles nur Unsinn, wie ein Professor der offiziellen Wissenschaft sagt?

Gerade las ich einen schon älteren Artikel auf Spiegel Online, wo ein Professor der offiziellen Wissenschaft erklären will, warum Verschwörungstheorien angeblich Unsinn sind. Den Artikel finden Sie hier:

„Verschwörungstheorien der Wirtschaft „Statt Gott lenken jetzt Verschwörer die Welt“

http://www.spiegel.de/wirtschaft/verschwoerungstheorien-professor-erklaert-gruende-und-faszination-a-1011751.html

 

Ich fasse mal einige Aussagen von dort als „Symbolzitate“ zusammen und kommentiere sie.

 

  1. „Verschwörungstheorien: Statt Gott lenken jetzt Verschwörer die Welt.“

Nein, falsch. WENN die modernen Menschen glauben würden, dass ein Gott die Welt lenkt, wäre ein Teil der Verschwörungstheoretiker schon beinahe glücklich. Nein, um die Welt steht es noch viel schlechter: Viele westliche Menschen glauben NICHT einmal, dass ein Gott die Welt lenkt, sondern dass der „Zufall“ die Welt lenkt sowie gottlose, rein physikalische Naturgesetze.

Und wer sorgte dafür, dass die modernen Menschen an den Zufall statt an Gott glauben? Nun, das Aufkommen der Zufallstheorie ist laut einigen Verschwörungsforschern kein Zufall, sondern genau das Werk dieser Weltverschwörer, welche seit Jahrhunderten verborgenen Einfluss auf Bildung und Wissenschaft nehmen.

Und selbst die professionellen Weltverschwörungsforscher glauben letztlich, dass göttliche Mächte (der lichten und luziferischen Seite) die Welt lenken und die noch ÜBER den weltlichen Verschwörern stehen. Laut den professionellen Verschwörungsforschern lenkt also sehr wohl „Gott“ die Welt. Der Bereich, wo „Gott“ nicht mehr die Welt lenkt, ist vielmehr der Bereich der „modernen“ materialistischen Wissenschaft, die alles Übersinnliche größtenteils als Betrug und Irrtum abtut.

  1. „Kaum eine Verschwörungstheorie kommt ohne die großen, bösen Banker aus.“

Nun ja. Es gibt eine ganze Menge Verschwörungstheorien, die nicht allzu viel mit den großen Bankern und dem Thema Geld zu tun haben. Vielmehr gilt das Thema „Banken und Geld regieren die Welt“ unter den großen Weltverschwörungstheoretikern nur als Teilthema eines größeren Verschwörungskomplexes. Vor allem seien hier Verschwörungsthemen aus dem Bereich Ufos, Außerirdische, Innere Hohlwelt, die künstliche Matrix des Universums, die genetische Manipulation des Menschen durch Außerirdische und die Kontrolle des Planeten Erde als Gefängnisplanet durch spirituelle Dunkelmächte des Universums genannt. Es geht also bei einem Teil der Verschwörungstheorien um die GEISTIGE und PARANORMALE Dimension, die nichts mit Geld zu tun haben.

Aber auch Themen wie militärische Geheimtechnologie für Zeitreisen und Mind Control oder Satanismus und schwarze Magie der okkulten Elite zwecks Manipulation des Erde-Energiegitters, zurückgehaltenes okkultes Geheimwissen alter Mysterienschulen, Fälschung der menschlichen Geschichte sowie kleinere Themen wie die „Chemtrails“ haben nur entfernt mit dem Thema „Banken, Geld und Profit“ zu tun. Zwar stimmt es rein theoretisch, dass letztlich auch die „großen, bösen Banker“ hinter alldem stehen, aber nur in dem Sinne, dass hinter diesen „großen, bösen Bankern“ wiederum die satanischen Blutlinien und die alte babylonische Geheimgesellschaft der „Bruderschafts der Schlange“ stehen – oder so in der Art. (Achtung, ich gebe hier nur gelesenes Wissen aus anderen Büchern wieder und mache bei solchen Dingen keine Behauptung aus erster Hand.)

  1. „Hinter allem Bösen vermuten wir gerne die finstere Macht des Geldes.“

Nun, das ist eine TATSACHE. WAS IST DARAN FALSCH? Vieles Böse auf der Welt geschieht wirklich wegen Geldgier, sofern es sich nicht gerade um eine echte Naturkatastrophe handelt. Doch es sind gerade die professionellen Verschwörungstheoretiker, die NICHT alles Böse auf die finstere Macht des Geldes als höchste dunkle Instanz schieben. Nein, die professionellen Weltverschwörungstheoretiker werden gerade NICHT die Geldmacht als das eigentliche Böse darstellen, sondern satanische und dämonische Mächte aus den geistigen, spirituellen Welten des Universums, die Einfluss auf ihre irdischen satanischen Vertreter nehmen, die dann mit dem Hilfsmittel Geld die Welt versklaven.

Und selbst das Böse auf der Welt, das nicht direkt durch Geldgier entsteht – nun, das entsteht dann durch Machtgier, der Freude an Grausamkeit und dem Wunsch nach einer satanischen, neuen Weltordnung. Nun, das alles ist als Ursprung des Bösen nicht so viel besser. Und viele der Leute, die das Geld haben, sind laut den Forschungen der Verschwörungstheoretiker auch von all den anderen bösen Motiven nicht weit entfernt.

  1. „Was halten Sie von der Theorie: Die Wuppertaler Schwebebahn könnte so schnell wie ein Schnellzug fahren, aber ein Autokonzern wollte diese Konkurrenz verhindern und kaufte das Patent.“

Nun, ein professioneller Weltverschwörungstheoretiker beschäftigt sich nicht mehr mit solchen kleinen Dingen. Das hat er höchstens in seinen Anfängen als Jugendlicher getan. Den professionellen Verschwörungstheoretiker interessiert mehr das große Ganze auf dieser Welt und im Universum. Solche Theorien wie die oben genannte gehören nicht zum Zentrum der Weltverschwörung, nicht einmal zu dem zweiten oder dritten Ring um den Verschwörungsthemen-Kern herum, sondern die gehören vielleicht zum vierten, fünften, sechsten oder den siebten äußeren Ring. Das sind eher Details.

  1. „In Verschwörungstheorien sind die Verschwörer fast schon übermenschlich, nie geteilter Meinung und natürlich haben sie ihren Plan für ein ganzes Jahrhundert gemacht.“

Zugegeben, auch mir erscheinen die Verschwörer in manchen Verschwörungstheorien fast schon zu perfekt. Auf der anderen Seite: Gemessen an dem großen Plan, welchen die großen Weltverschwörer haben sollen, läuft alles auf der Erde doch nicht so rund. Zudem wird es oft so dargestellt: Die Verschwörer sind sehr wohl oft geteilter Meinung, nur im Ernstfall halten die Herrscherfamilien und Kapitalisten dort, wo es wirklich darauf ankommt, dann gegen die einfache Bevölkerung zusammen.

Dass wir auf der Erde gegenwärtig noch keinen Weltstaat haben, liegt vielleicht gar nicht daran, dass die einfachen Bevölkerungen so schwer zu beherrschen sind, sondern vielleicht liegt es nur daran, dass die oberen Herrscherfamilien sich noch immer uneins sind, wie sie in diesem Weltstaat die Macht unter sich aufteilen wollen und so hält jeder an seinem Machtbereich und Einzelstaaten fest.

Nebenbei gesagt: Dass die geheime Elite einen Plan für Jahrzehnte oder ein Jahrhundert macht, ist noch eine Untertreibung. Sie soll Pläne für Jahrhunderte oder Jahrtausende machen. Sicherlich stehen diese Pläne nicht im Detail fest, aber der Grundplan der Weltherrschaft mit der totalen Kontrolle der Weltbevölkerung dürfte schon uralt sein.

  1. „Das macht Verschwörungstheorien attraktiv: Sie machen die Dinge einfacher, weil wir nicht mehr an Zufälle glauben müssen. Andererseits sind ihre Erklärungen sehr komplex.“

Ja, das MACHT sie attraktiv. Und ein intelligenter Mensch STEHT zu dieser Überzeugung und glaubt NICHT mehr an den Zufall. Zugegeben, Verschwörungstheoretiker können sich irren und mit ihrem Nichts-ist-Zufall-und-alles-ist-Absicht-Glauben auch über das Ziel hinausschießen. Das kommt sicher auch mal vor, doch in der Gesamtsumme sind die Forschungen der professionellen Weltverschwörungstheoretiker (ich rede hier nicht von all diesen Lokal-Kriminalfällen-Verschwörungstheoretikern) überzeugend. Selbst wenn nur 50 Prozent davon wahr wären, ist dies gewaltig.

Und falls mir nun jemand sagt: Der Artikel von Spiegel Online und sein interviewter Professor haben nur von Verschwörungstheorien allgemein in ihrer großen Bandbreite gesprochen und nicht speziell von den intelligenten, professionell forschenden Weltverschwörungstheoretikern – nun, dann sage ich, dass jener Professor bzw. Spiegel Online sich ein falsches Interview- oder Forschungsdesign ausgesucht hat, denn man kann die amateurhaften, beliebigen Verschwörungstheorien zu allem möglichen Kleinkram der Klein- und Wirtschaftskriminalität (ja, theoretisch bis hinab zu Verschwörungen, wie sie im normalen Büroalltag- und Partnersuchen-Intrigen-Mobbing vorkommen) nicht mit den großen Weltverschwörungstheorien bzw. mit der Weltverschwörungsforschung in einen Topf werfen. DIESE Strategie wird von Gegnern der Verschwörungstheorien aber gerne gewählt, ganz nach dem Schema: „Wenn wir Gold in Müll verstecken, dann wird das Publikum das Gold zusammen mit dem Müll wegwerfen.“ Gegner der Verschwörungstheorien lieben diese Strategie.

Und hören Sie sich das mal an: „attraktiv, weil wir nicht mehr an den Zufall glauben müssen.“ Na, warum SOLLEN wir denn überhaupt an den ZUFALL GLAUBEN MÜSSEN? Also, an den Zufall zu glauben, ist wirklich das Allerletzte als Verzweiflungsweg, wenn trotz intensiver Forschung wirklich kein Beweis für das Gegenteil existiert. Doch wie sieht die Realität in unserer Welt aus? Haben wir wirklich viele Menschen, die erst nach jahrelanger, professioneller Forschung aus Verzweiflung an den Zufall glauben oder haben wir nicht vielmehr Menschen, die ganz ohne Forschung oder nach nur kleiner Forschung recht schnell an den Zufall glauben?

Nebenbei sei gesagt: Das Universum kennt genau genommen keine echten Zufälle, sondern nur komplizierte Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge. Es kann zwar sein, dass zwischen Ereignis A und B kein Zusammenhang besteht, wie in Verschwörungstheoretiker gerne sähen (und so gesehen wäre einiges wirklich Zufall), doch die Ereignisse A und B für sich betrachtet sind NICHT zufällig geschehen, sondern folgten einer jeweils eigenen Ursache-Wirkungs-Kette, sei das nun ein Verbrechen A und ein Verbrechen B, die aber auch Gemeinsamkeiten haben, etwa in der Genetik und Psychologie der Menschen und wie diese Menschen vom Zeitgeist und den Medien etc. geprägt wurden. Dies ist geradezu schon eine Beweisführung von mir im Sinne der Mainstream-Wissenschaft.

Auch nebenbei sei gesagt: Wenn eine Verschwörungstheorie höchst komplex ist, dann ist das eher ein POSITIVES Kriterium für die Qualität eines Verschwörungstheorie, weil viele Dinge berücksichtigt wurden. Das kann man zwar nicht verallgemeinern, aber es ist an sich kein negatives Kriterium. Außerdem sei gesagt: Bevor irgendjemand sich beklagt, eine Verschwörungstheorie sei zu komplex, der solle sich mal die üblichen wissenschaftlichen Abhandlungen der Mainstream-Wissenschaft anschauen, wie sie Professoren, wissenschaftliche Mitarbeiter und Studenten fabrizieren. Im Durchschnitt versteht ein einfacher Mensch eine komplexe Verschwörungstheorie vermutlich eher als ein komplexes Fachwort-Theorie-Gewirr der Mainstream-Wissenschaft (ich meine jetzt die Sorte von Wissenschaftlern, die keine Ahnung vom verständlichen Schreiben hat – Menschen wie der in Spiegel Online interviewte Professor sowie der Spiegel-Online-Reporter gehören natürlich nicht dazu, denn die wissen sehr wohl, wie man gut verständlich für Menschen schreibt).

  1. „Man braucht für die wissenschaftliche Erforschung von Verschwörungstheorien nicht in Geheimarchive gehen, sondern sie sind mittlerweile ein etabliertes Forschungsfeld und es reicht erst mal die Unibibliothek.“

Ja, wirklich? Ich sage Ihnen mal was: Wenn in einer Unibibliothek nur wissenschaftliche Arbeiten nach demselben Schema sind, also alle geschrieben von gleichgesinnten Professoren der Mainstream-Wissenschaft und erarbeitet nach denselben Methoden – wie viel Wert hat eine solche „wissenschaftliche Vielfalt“? Wir haben es hier vielmehr mit scheinbarer Vielfalt und einer faktischen Einfalt zu tun. Sie müssen sich nur mal all die „wissenschaftlichen Forschungen zu Verschwörungstheorien“ nach dem Rezept der Mainstream-Wissenschaft anschauen – die sind im Prinzip oft alle recht gleich und kommen zu dem Schluss, dass Verschwörungstheorien Unsinn sind.

Wie viele dieser „wissenschaftlichen Verschwörungstheorie-Forscher“ haben denn mal wirklich an der WURZEL der Fakten geforscht, statt mit irgendwelcher Sekundär- und Tertiär-Literatur zu arbeiten und dieser blind zu glauben? Ein intelligenter Forscher sucht also SEHR WOHL in den „Geheimarchiven“, wenn er dazu Zugang findet (etwa zur Bibliothek unter dem Vatikan …).  Zugegeben, einiges ist schwer zu schaffen (etwa Zugang zur Geheimbibliothek des Vatikans), doch von den Verschwörungsforschern haben bedeutend mehr Menschen mit Hilfe ihrer Kontakte Zugang zu solchen Geheimarchiven in aller Welt erhalten als sogenannte „professionelle Professoren der offiziellen Wissenschaft“. Doch einiges geht auch einfacher: Wenn Sie als wissenschaftlicher Verschwörungstheorie-Forscher mal professionell ermitteln wollen, wer wirklich die Welt regiert oder ob Fluorid gegen Karies hilft oder nicht hilft – nun, statt einfach irgendeiner Sekundär-Literatur zu glauben, könnten Sie auch einfach in guter wissenschaftlicher Manier mal eine ECHTE FELDSTUDIE machen, etwa in wessen Händen all diese großen Organisationen und Konzerne sind. Fangen Sie DA an, wo viele Verschwörungstheoretiker in ihren Anfängen auch angefangen haben, nämlich bei der ganzen nervigen Kleinarbeit im Dschungel des scheinbaren Chaos …

(Bevor Sie sagen, auch ich glaube den Verschwörungstheoretikern ohne direkte Nachforschung: Es gibt einen GROSSEN UNTERSCHIED zwischen MEINEM und IHREM Umgang mit Büchern, die Erlebnisse aus zweiter Hand vermitteln. Doch über das Thema kann ich eine eigene, lange Abhandlung schreiben und vielleicht tue ich das mal in einem anderen Blogartikel.)

Noch etwas zu der Aussage, dass eine Recherche in der Uni-Bibliothek ausreiche: Ich habe auch schon in einigen Uni- und Stadtbüchereien im Online-Katalog nach den Büchern der klassischen Verschwörungstheoretiker wie Jan van Helsing oder David Icke gesucht und nichts gefunden. Wenn also nicht mal die „großen Namen“ (oder auch nur irgendein Buch der klassischen alternativen Verlage) in den Bibliotheken zu finden sind, wie viel wert können wissenschaftliche Abhandlungen in diesen Bibliotheken zum Thema Verschwörungstheorien sein? (Zwar können Forscher diese Bücher auch kaufen oder mit Internetquellen arbeiten, aber viele Forscher und Studenten erforschen einen Großteil ihres Forschungsthemas auch durch ausgeliehene Bücher.)

  1. „Schon seit den 60er Jahren beschäftigen sich Wissenschaftler mit Verschwörungstheorien, aber seit Akte X und den 11. September gab es einen neuen Schub.“

Falscher Diskurs! Hier werden Dinge aus Diskursen zusammengeworfen, die professionelle Weltverschwörungstheoretiker nicht zusammenwerfen! Wer die professionellen Weltverschwörungsbücher liest, findet Dinge wie den 11. September vielleicht in Gesellschaft mit anderen Teil-Verschwörungen wie den John-F-Kennedy-Mord, dem Mord an Prinzessin Diana, die gefälschte Mondlandung und andere Dinge. Aber das Stichwort „Akte X“ ist im Rahmen dieser großen Verschwörungsbücher kein Standard. Einmal mehr sieht man, dass diese besagten „wissenschaftlichen Verschwörungstheorie-Forscher“ trotz angeblicher jahrelanger Forschung nocb immer kein Gefühl für die Feinheiten der Diskurse im großen, bunten Feld der Verschwörungstheorien haben.

Das sehen wir auch bei der folgenden Aussage von Spiegel Online:

  1. „SPIEGEL-ONLINE-Reporter haben mehr als 30 Verschwörungstheorien intensiv geprüft, etwa:
  • Die Herrschaft der Illuminaten
    • Das süße Gift Aspartam
    • Wirtschaftskrise durch Währungsreform und Gold als sichere Anlage
    • Der Fall Barschel: Die verräterischen Spuren der Waffenhändler
    • Die US-FED-Zentralbank als Machtmittel der Finanzmafia
    • Fluoride als Gift in der Zahnpasta
    • Geplanter Schrott: Produkt geht sofort nach Garantieablauf kaputt
    • Die Konferenz der Bilderberger als Zentrum der Macht
    • Schweine-Abfälle als Tintenfischringen
    • Wie Eingeweihte am 11. September verdienten
    • Wie Schoko-Figuren von Weihnachtsmännern zu Osterhasen gemacht werden

———-

Soso. Erstens wiederhole ich eine Lektion von Punkt 8: Trotz angeblich intensiver Beschäftigung mit den Verschwörungstheorien haben Spiegel Online und „seriöse Wissenschaftler“ der Mainstream-Wissenschaft scheinbar NOCH IMMER NICHT DIE DISKURS-LOGIK im Feld der Verschwörungstheorien erkannt. Und dort steht eben NICHT die Weltverschwörung der Illuminaten gleichberechtigt neben dem Thema „Gift Aspartam.“ Und ehrlich: Das Thema „Fall Barschel“ höre ich hier bei Spiegel Online zum ersten Mal. Ich kann mich nicht erinnern, davon nennenswert in einem Buch der großen Weltverschwörungstheoretiker gelesen zu haben, auch nicht als etabliertes „Nebenthema“, wie dies etwa bei den Chemtrails und implantierten Mikrochips der Fall ist.

Weiterhin: So ein Kleinkram wie Ekelfleisch in Tintenfischringen, kaputt gehende Elektronik oder eingeschmolzene Weihnachtsmänner – das alles steht (so gut wie) GAR NICHT in den großen Verschwörungsbüchern. Das alles steht vielmehr in Medien des „seriösen“ MAINSTREAMs. Das ist typisches Zeug für Themen, wie sie auch Spiegel Online durchaus bringen könnte und auf jeden Fall RTL und die Bild-Zeitung. Und es ist auch ein typisches Themenfeld für durchschnittliche kritische Internetblogs aller Art, ohne dass diese Blogs nun richtigen Verschwörungstheoretikern gehören. Und wer sagt denn, dass dies alles nicht vielleicht schmutzige Tatsachen sein könnten? Damit habe ich mich zwar nicht intensiv beschäftigt, sodass ich Ihnen nicht sagen kann, ob konkret an den Schweine-Tintenfischringen und den Osterhasen-Weihnachtsmännern etwas dran ist – aber schon die „seriösen Mainstream-Medien“ einschließlich der normalen, freien Blog-Journalisten haben das Thema der Lebensmittel-Skandale nun wirklich mehr als genug erforscht, sodass man zu 100 Prozent sagen kann, dass an der Sache verdammt viel dran ist.

Ja, vielleicht schießen sich die Spiegel-Online-Macher mit solchen Verschwörungstheorie-Listen selbst ins Bein. Mir ist klar, dass die großen Themen wie das Illuminaten-Weltverschwörungs-Thema lächerlich gemacht werden soll, indem man es in eine Liste mit Tintenfischringen setzt. Doch wie gesagt, ich drehe den Spieß um: Wenn es WAHR ist, dass Lebensmittelskandale nach dem SCHEMA des Tintenfisch-Schweinefleisch-Betrugs stattfinden, dann könnte ein denkender Mensch zu dem Schluss kommen, dass auch das Illuminaten-Weltverschwörungs-Thema wahr ist. Und wie gesagt: Es ist sekundär, ob nun die konkrete Sache mit den Tintenfischen eine Lüge ist, wenn das Grundschema zu Hauf in der Lebensmittelindustrie angewandt wird.

Jedenfalls, wie gesagt: Die obige Liste der Verschwörungstheorien von Spiegel Online zeugt nicht gerade davon, als hätte man wirklich Ahnung von dem Verschwörungstheorie-Diskurs. Eine sinnvolle Ordnung sähe etwa so aus:

  1. Zentrale Elemente der großen Weltverschwörung:

– die Herrschaft der satanischen Illuminaten-Blutlinien

– das Kartell der Banker und des Militärisch-Industriellen-Komplexes

– die Bevölkerungsreduzierung und das Anstreben der Neuen Weltordnung durch Kriege

… und so weiter.

  1. politische Nebenthemen der großen Weltverschwörung:

– die Verschwörung um den 11. September

– das Kennedy-Attentat

– Hitlers wahre Geschichte

… und so weiter.

  1. Nebenthemen aus dem Bereich Umwelt, Ernährung und Gesundheit bei der Weltvwerschwörung:

– die Fluorid-Lüge

– das Gift Aspartam und andere Lebensmittelzusatzstoffe

– Unterdrückung alternativer Heilmethoden

… und so weiter.

  1. allgemeine gesellschaftliche Skandale aus Profitgier, vermutlich ohne starken Bezug zur Weltverschwörung:

– kleinkriminelle Lokaltaten

– ekelhafte Lebensmittelskandale

– Ressourcenverschwendung bei Elektrogeräten und gefälschte Studien

… und so weiter.

SO in der Art sollte jemand das Feld der Verschwörungstheorien untersuchen, der den Diskurs wirklich kennt.

 

  1. „Spiegel-Online-Frage: Sind Verschwörungstheoretiker Wissenschaftler?“

Ich drehe den Spieß mal um: Sind denn alle sogenannten seriösen Wissenschaftlicher wirklich ernste Wissenschaftler? Also, manche Verschwörungstheoretiker können von ziemlich skandalösen Erfahrungen mit den „seriösen Wissenschaftlern und Journalisten“ berichten … Das, was manche Wissenschaftler als Wissenschaft bezeichnen, hat mehr mit dogmatischer Arroganz und wenig mit unparteiischer, professioneller Forschung zu tun. So gibt es die Erfahrung, dass manche „seriöse Experten“ ein Verschwörungstheorie-Buch kritisieren, ohne es jemals gelesen zu haben. Von dieser Sorte Mensch kann auch ich Ihnen aus direkter Erfahrung von erster Hand berichten. Nebenbei gesagt: Der Satz „Traue keiner Statistik außer der, die du selbst gefälscht hast“ stammt NICHT aus den Verschwörungstheorie-Kreisen, sondern der kursiert selbst unter ganz normalen Forschern. So viel also dazu, wie sehr man den normalen Forschern trauen kann. Selbst wenn also unter den Verschwörungstheoretikern auch schwarze Schafe sein sollten, so gibt es diese unter den „normalen Forschern“ auch und möglicherweise in viel größerer Zahl.

 

  1. „Aussage des interviewten Professors: Manche Wissenschaftler wollen Verschwörungstheoretikern nicht einmal das Wort Theoretiker geben, sondern sie nennen sie Verschwörungsideologen.“

Wirklich meisterhaft, wie man es geschafft hat, die ohnehin schon als verrückt geltenden Verschwörungstheoretiker (die sich selbst eher Verschwörungsforscher oder Wahrheitsforscher nennen) mit einem noch diffamierenderen Wort zu belegen. Dennoch, eines muss ich zugeben: Das Wort „Verschwörungsideologen“ ist irgendwo gut und es trifft sogar irgendwo den Nagel auf den Kopf, da manche Verschwörungstheoretiker eine sehr klare Linie haben und dieser treu bleiben. Das sind aber eher die halbprofessionellen Verschwörungstheoretiker. Die wirklich professionellen Weltverschwörungstheoretiker sind durchaus imstande, im Fall von Gegenbeweisen ihr Weltbild einmal mehr radikal umzukrempeln. Ja, es gibt Verschwörungstheoretiker, die bis heute alles auf „die Juden“, „die Rothschild-Banker“, „die Freimauer und Jesuiten“, „die Kapitalisten“, „die Kommunisten“, „die USA“, „den Islam“, „die Außerirdischen“, „den Satan“ oder sonst wen schieben – aber es gibt auch die intelligenteren Verschwörungstheoretiker, die nach einigen Jahren weiter und klüger sind und aufgrund neuer Daten sich für die alte Einseitigkeit entschuldigen, weil sie nun einen noch größeren Blick auf die Welt und das Universum haben.

————

So, das wäre es erst mal. Vielleicht folgt eine Fortsetzung, denn ich bin mit dem Thema noch lange nicht durch.

————-

Fortsetzung (Achtung, alles Rohfassung, wie auch alles obige; doch da ich nicht weiß, ob und wann ich den Artikel professionell überarbeite, veröffentliche ich es so):

  1. „Der Unterschied von Verschwörungstheorien zur Wissenschaft: Verschwörungstheorien lassen sich nicht widerlegen.“

Das ist FALSCH. Verschwörungstheorien lassen sich sehr wohl widerlegen – ODER BESTÄTIGEN! Letzteres zieht dieser sogenannte Verschwörungstheorie-Experte gar nicht in Betracht. Nur weil die offizielle Mainstream-Wissenschaft glaubt, eine Verschwörungstheorie mit ihren beschränkten Mitteln nicht bestätigen oder widerlegen zu können, so können dies durchaus intelligentere Menschen als die Wissenschaftler der offiziellen Wissenschaft schaffen – und auf jeden Fall intelligentere Mächte in diesem großen Universum. Nennen wir sie mal „Gott“. Doch so weit brauchen wir gar nicht zu gehen. Nur weil der 08/15-Wissenschaftler eine Verschwörungstheorie nicht widerlegen kann, so bedeutet dies nicht, dass kein Mensch dieser Erde dies kann (bedenken Sie, dass es auch Leute wie Geheimdienstler von sehr hoher Stufe gibt). Sie wollen beispielsweise professionell widerlegen, dass es wirklich keine abgestürzten Ufos auf der Erde gibt und dass es keine Zeitreise-Technologie und keine Illuminaten gibt? Schön, Sie Wissenschaftler des Mainstreams, dann machen Sie doch mal eine wirklich professionelle Studie, indem Sie alle Geheimbasen dieser Welt persönlich aufsuchen und sich mit eigenen Augen überzeugen? SO sieht eine halbwegs professionelle Studie zum Bestätigen oder Widerlegen einer Verschwörungstheorie aus und NICHT, indem irgendwelche Professoren und Journalisten der Mainstream-Wissenschaft durch laues pseudo-intellektuelles Gerede sagen, dass sie mal eben irgendwie herausgefunden hätten, dass es Ufos nicht gibt.

Allerdings hat Ihre Studie ein Problem: Wenn Sie als Mainstream-Wissenschaftler behaupten, nun mal eben in drei Monaten aufgrund eines Blogartikels wie meinen eine „wissenschaftliche Studie“ durchgeführt zu haben, die nahezu perfekt beweist, dass beispielsweise Ufos Unsinn sind, weil Sie als Wissenschaftler alle geheimen Geheimforschungsorte dieser Welt abgesucht haben – so wird Ihnen das kein intelligenter Verschwörungstheoretiker glauben. Und wissen Sie, warum? Weil man Ihnen eine Lüge unterstellen wird. Man wird sagen, dass Sie entweder einfach als Prinzip lügen, weil Sie unbedingt die Verschwörungstheoretiker als Lügner entlarven wollen, oder dass Sie ein von der geheimen Elite gekaufter Wissenschaftler sind, der gegen Geld für die professionelle Verdeckung der Verschwörung arbeitet? Was, Sie meinen, das sei eine gemeine Unterstellung, die man mit keiner Technologie dieser Welt professionell wissenschaftlich widerlegen könne? Nun, es gibt weit mehr professionelle Untersuchungsmethoden, als Sie sich erträumen lassen, die Wahrheit aus Ihrem Gehirn herauszufinden. Wie wäre es aber mal zum Einstieg mit einem einfachen Lügendetektor? Das ist zumindest ein Wort, das die Mainstream-Wissenschaftler noch kennen. Verschwörungsforscher sprechen da längst von ganz anderen Dingen. Was, Sie meinen, eine Erforschung Ihres Gehirns sei ungerecht und unwissenschaftlich, weil es Ihre Privatsphäre verletze? Nun, wer hat Ihnen denn den Unsinn eingetrichtert, dass ein Lügendetektor bzw. ein Gehirnscann unwissenschaftlich sei? Das ist NICHT logisch! Wir reden hier schließlich nicht mal von Folter, sondern von Dingen, die nicht wehtun. Und bevor Sie mir nun mit hoher wissenschaftlicher Ethik kommen: Nun, was ist denn im direkten Vergleich grausamer: Dass man zwecks Wahrheitsprüfung Ihr Gehirn liest oder dass man Tiere für wissenschaftliche Experimente foltert und umbringt, die zum Testen von chemischen Mitteln für die Kosmetik-Industrie dienen? Denken Sie nur an all die Tier-Experimente der offiziellen Mainstream-Wissenschaft, von denen ein großer Teil eher aus einer Art Neugier geschieht und NICHT dazu dient, wirklich existenziell wichtige Mittel für den Menschen zu erforschen, etwa wie beim Thema Krebsheilung, wo man noch halbwegs von Tieropfern für höhere Ziele sprechen könnte.

Doch einmal angenommen, sie sind ein ehrlicher offizieller Wissenschaftlicher, der wirklich weltweit alle Geheimbasen untersuchen will und ob sich dort außerirdische Objekte oder satanische Ritualplätze befinden. Ich weiß, solche ehrlichen Wissenschaftlicher gibt es durchaus und bestimmt sind nicht alle wissenschaftlichen Verschwörungstheorie-Forscher des Mainstreams mit Geld erkauft. Nun, leider ist die Kombination aus ehrlichen + wirklich intelligenten Mainstream-Wissenschaftlern im Bereich der Verschwörungsforschung schwierig zu finden. Ich sage Ihnen mal, wie so eine „wissenschaftliche Studie“ von ehrlichen Mainstream-Forschern zum Thema Ufos dann aussehen wird. Dort würde wahrscheinlich ein Part drinstehen wie:

„Wir haben endlich das getan, was die Verschwörungstheoretiker von uns fordern, nämlich alle 100 militärische Geheimbasen auf der Welt aufgesucht und auf das Vorhandensein von Ufos erforscht. Wir haben mit jeder Geheimbasis einen Termin vereinbart und uns mit eigenen Augen überzeugt. Es gibt wirklich keine Ufos.“

Wie gesagt: EINMAL angenommen, DAS alles wäre schon mal die Wahrheit. Leider wären nur die wenigsten Mainstream-Wissenschaftler so intelligent, dann am Ende ihrer Studie auch einen Part wie diesen zu bringen (und OHNE diesen Part glauben viele Menschen leider – weil sie noch dümmer als die Mainstream-Wissenschaftler sind – leider den Mainstreamwissenschaftlern, weil sie auf die folgenden Ideen gar nicht kämen):

„Allerdings müssen wir zugeben, dass unsere Studie einige sehr große Schwächen hat: 1. Geheimbasen haben ja schon dem Namen nach die Eigenschaft, geheim zu sein. Sicherlich gibt es noch viel mehr Geheimbasen als die, welche die Regierung uns gegenüber offiziell zugegeben hat. 2. Geheimbasen auf Termin zum Thema Ufos zu prüfen ist in etwa so sinnvoll, wie einen intelligenten Lebensmittel-Betrieb auf Termin zum Thema Lebensmittelskandale zu prüfen, denn intelligente Betriebe werden bei Voranmeldung natürlich alles auf Perfektion bringen. 3. Sollten die Verschwörungstheoretiker recht haben, dass es Technologien gibt, einen Forscher unbemerkt durch feinste Mind-Control-Technologie per Fernsteuerung zu kontrollieren und dadurch seine Erinnerungen zu fälschen oder sollte es möglich sein, Ufos unter Tarnvorrichtungen von geradezu magischer Art unsichtbar zu machen, so wäre es denkbar, dass wir trotz bemühter Ehrlichkeit durch andere Geheimtechnologien getäuscht wurden, welche ebenfalls in den Bereich der Verschwörungstheorien gehören und für deren Existenz eine eigene Studie erforderlich wäre.“

Sie denken: Ach, auf diese drei Punkte wären viele Menschen auch so gekommen? Nein, im Ernst. Ein großer Prozentsatz (ich schätze mal 60 bis 99 Prozent) der normalen Menschen würde wirklich den Wissenschaftlern glauben, dass nun zu 100 Prozent bewiesen wäre, dass es keine Ufos gibt. Wäre es anders, wäre die Welt längst eine andere. Ja, auf ALLE DREI Punkte (oder noch mehr) käme vermutlich weniger als 1 Prozent der normalen Menschen, aber vielleicht kämen einige zumindest auf irgendeinen Punkt, warum die Studie trotz ehrlicher professioneller Bemühungen leider zweifelhaft ist. Das Grundschema, dass die normalen Menschen selbst wissenschaftlichen Studien mit dummen Studiendesigns glauben und die Schwächen eines Studiendesigns nicht erkennen, findet man aber auch bei allen möglichen Themen, etwa im Bereich der (un)gesunden Ernährung.

Nun, sicher werden jetzt einige Menschen sagen, warum man denn den Studien der Verschwörungstheoretiker mehr glauben sollte als den Studien der normalen Wissenschaft? Nun, es ist durchaus Ihr gutes und sinnvolles Recht, auch alle Bücher der Verschwörungstheoretiker zu hinterfragen und auch dort haben wir neben einigen echten Betrügern die ehrlichen, aber nur halb intelligenten Menschen. Doch seien Sie ehrlich: In der gegenwärtigen Welt haben wir eine sehr viel größere blinde Gläubigkeit an die offizielle Wissenschaft als eine blinde Gläubigkeit an alternative (Welt)Verschwörungstheorien. Statt sich selbst also ständig weiter im Skeptizismus gegenüber Verschwörungstheoretikern zu schulen, wäre es mal angebracht, die weit größere Schwäche, nämlich den strikten Nicht-Skeptizismus gegenüber der offiziellen Wissenschaft zu hinterfragen.

Noch etwas zum Thema: „Verschwörungstheorien lassen sich nicht widerlegen (und seien damit nicht perfekt wissenschaftlich).“ Nun, dann sollte die Mainstream-Wissenschaft sich mal über die Urknall-Theorie zur Entstehung des Universums Gedanken machen, die vermutlich noch weit schwerer zu prüfen ist als irgendeine Theorie zu menschlichen Weltverschwörern – die man SEHR WOHL professionell prüfen könnte, wenn man dies denn wirklich wollte und DIE MACHT auf diesem Planeten hätte. Nun, liebe Mainstream-Professoren und Kriminalforscher: Warum glauben Sie denn, haben Sie trotz all Ihres Renommees NICHT die Macht und die Mittel, die Theorie der Weltverschwörer professionell zu prüfen? Könnte es vielleicht daran liegen, dass wirklich Verbrecher unter dem Deckmantel der offiziellen Institutionen und Gesetze die Welt regieren?

Im Ernst, selbst intelligente Mainstream-Professoren sollten schon bei ihren Studenten in deren wissenschaftlichen Arbeiten Lügen wie diese erkennen: „Das kann man unmöglich nachprüfen und somit nicht wissen.“ Auch ICH habe meine Mitstudenten zur Studienzeit diese Bequemlichkeits- und pseudointellektuelle Lüge der angeblichen Nicht-Herausfindbarkeit oft sagen hören. Dabei habe ich im Geiste einmal die EINFACHE LÖSUNG für eine angeblich nicht herauszufindende Antwort gegeben. Ein fiktives Beispiel:

„Wir können nicht herausfinden, wie alt die Befragten in unserer Bildungs-Umfrage waren, denn das Alter haben wir leider nicht abgefragt.“

Soso? Aber vielleicht wurde in dieser Umfrage ja gefragt, in welchem Jahr die Teilnehmer ihre Schulabschlüsse gemacht haben (Grundschule, Gymnasium …). Anhand dessen könnte man relativ zuverlässig das Geburtsjahr und damit letztlich das Alter berechnen. Ja, selbst indirekte Schlagworte wie „Hauptschulanschluss“ (modern) oder „Volksschulanschluss“ (ältere Schule) oder „Diplom- / Magister-Abschluss“ (Auslaufmodell) oder „Bachelor- / Master-Abschluss“ (hochmodern) würde einen Anhaltspunkt über das Alter der Befragten geben. Doch nein, eine Menge Studenten würden Ihnen erzählen, dass man diesen Forschungsfehler leider auf keine Weise wiedergutmachen könne und das Alter der Befragten ein ewiges Mysterium bleiben müsse …

Und nach dem Schema werden auch Verschwörungstheorien oft vorschnell als nicht professionell prüfbar dargestellt.

Doch bleiben wir mal bei der impliziten Grundaussage des Professors in dem Verschwörungstheorie-Artikel von Spiegel Online: Verschwörungstheorien seien nicht genügend wissenschaftlich, weil sie sich nicht widerlegen lassen? Oder generell: MUSS eine Theorie, um wissenschaftlich zu sein, denn widerlegbar sein? Oder anders gefragt: Was IST überhaupt wirklich widerlegbar? Oder noch anders gefragt: Was ist wirklich NICHT widerlegbar angesichts der theoretisch unendlichen, geradezu göttlichen Möglichkeiten einer allwissenden göttlichen Macht im Universum? Ich weiß, das folgende Beispiel ist etwas verrückt, es passt vom Niveau her nicht wirklich in die übrige Beweisführung meines Artikels, aber ich nehme es mal trotzdem: „Alle Menschen müssen sterben.“ Streng wissenschaftlich betrachtet müssen Sie als Mainstream-Wissenschaftler diese Hypothese als unwissenschaftlich zurückweisen, denn Sie können schließlich nicht beobachten, was mit Millionen von Menschen über Millionen von Jahren alles passiert ist. Ja, selbst die (ungeprüfte) Tatsache, dass heute kein Millionen Jahre alter Mensch mehr auf der Erde lebt, wäre kein Beweis für Ihre Hypothese, dass alle Menschen sterben, denn die früheren Menschen hätten ja mit Ufos davonfliegen können und könnten noch heute auf fernen Planeten leben. Wie gesagt, das hier ist jetzt eher meine wissenschaftliche Phantasie, als dass ich dies hier als eine relativ handfeste Verschwörungstheorie innerhalb dieser Kreise vorstellen will. Doch es geht mir um das Prinzip. Wenn SIE also sagen, dass „alle Menschen sterben“, müssten Sie eigentlich stets einschränkend sagen: „Alle 100 Menschen im Rahmen meiner Studie sind gestorben und wir haben auch Milliarden von sauber dokumentierten Todesfällen auf der ganzen Welt – aber streng wissenschaftlich betrachtet dürfen wir nicht von einem absoluten Naturgesetz vom Tod aller Menschen ausgehen, denn vielleicht gibt es irgendwo im Universum einen Menschen, der diese Tatsache widerlegt.“

Doch seien wir mal bodenständiger und konkreter: Unter den Verschwörungstheorien gibt es nicht nur abstrakte Theorien, die ein normaler Wissenschaftler wirklich nicht bestätigen oder widerlegen kann, sondern auch genaue Theorien, die sich sehr wohl widerlegen ließen. Etwa die Verschwörungstheorie, dass die Bankiers-Familie Rothschild mit ihrem Banken-Kartell einen Großteil des Weltgeschehens steuert. Nun, WARUM lassen sich solche Verschwörungstheorien nicht widerlegen? Weil das einfach nur Phantasie ist oder nicht vielmehr, weil das eine TATSACHE ist? Anders gesagt: WENN eine Verschwörungstheorie sich NICHT widerlegen lässt, ist dies unter bestimmten Umständen ein GUTES, WISSENSCHAFTLICHES Zeichen für eine Verschwörungstheorie, denn wenn eine Verschwörungstheorie sich BESTÄTIGEN lässt, ist sie eine TATSACHE und keine Theorie mehr. Und die GUTEN Verschwörungstheorien sind von dieser Sorte, also dass sie sich recht überzeugend mit recht guten Beweisen bestätigen lassen. Manchmal sind sogar ganz einfache Beweise sehr überzeugend, etwa bei der Verschwörungstheorie, dass der deutsche Staat eine Diktatur statt eine Demokratie ist. Selbst wenn Sie glauben möchten, dass alle historischen Staatsdokumente diesbezüglich gefälscht oder alle juristischen Paragrafen von Verschwörungstheoretikern falsch interpretiert wurden – selbst als logisch denkender Laie kann man ein paar einfache Tatsachen erkennen, etwa: 1. Es gab in Deutschland noch nie wirklich eine große Volksabstimmung. 2. Politiker brechen Wahlversprechen, wie es ihnen passt, und es gibt weder ein Gesetz, das sie zum Versprechenhalten verpflichtet, noch hat das Volk gegenwärtig die Macht, ein Gesetz zu verabschieden, die Politiker zum Einhalten der Wahlversprechen zu verpflichten. Selbst wer also allein mit gesundem Menschenverstand eine Beweisführung macht, kommt zu dem Schluss, dass dieses Land faktisch eine Diktatur ist, wo nicht ernsthaft das Volk regiert.

  1. „(Originalzitat): Wenn ein Verschwörungstheoretiker sich einmal die Grundzüge seiner Theorie zurechtgelegt hat, dann ändert sich daran nichts mehr. Gegenteilige Fakten werden entweder ignoriert oder zu weiteren Beweisen umgedeutet. Deshalb ist es so schwer, mit Verschwörungstheoretikern zu diskutieren.“

Das alles können Verschwörungstheoretiker 1 zu 1 an die offiziellen Wissenschaftler der Mainstream-Wissenschaft zurückgeben. Diese Passage des Spiegel-Artikels könnte geradezu aus einem Buch der Verschwörungstheoretiker übernommen worden sein, nur eben mit umgekehrtem Vorzeichen:

„Wenn ein Wissenschaftler oder Journalist der Mainstream-Wissenschaft sich einmal die Grundzüge seiner Theorie zurechtgelegt hat, dann ändert sich daran nichts mehr. Gegenteilige Fakten werden entweder ignoriert oder zu weiteren Beweisen umgedeutet. Deshalb ist es so schwer, mit Vertretern der Mainstream-Wissenschaft und der Mainstream-Medien zu diskutieren.“

Um nur einige Beispiele zu geben: Bringen Sie der Mainstream-Wissenschaft mal bei, dass eine große Weltverschwörung sowie hochintelligente Außerirdische, spirituelle Welten, paranormale Phänomene und ein Leben nach dem Tod existieren und dass Darwins Evolutionstheorie eine Lüge ist und die gesamte Geschichtsschreibung stark verfälscht ist. Man kann vielen Mainstream-Wissenschaftlern noch so viele Fakten geben, diese Fakten werden entweder geleugnet und arrogant ignoriert oder im eigenen Interesse umgedeutet: „Fotos von Ufos? – Fälschung!“ „Funde von außerirdischen Artefakten und den Knochen menschlicher Riesen? – Fälschung, natürlich!“ Aber: „Gefälschte Skelette zwecks Beweis von Darwins Evolutionstheorie? – Reine Wahrheit! Fälschung wird gar nicht erst als solche untersucht!“

Natürlich gibt es auch intelligentere und kritischere Mainstream-Wissenschaftler, die sehr wohl genauer hinschauen. Aber ein Großteil tut dies NICHT und lässt schon gar nicht die Grundsäulen seines Weltbildes einstürzen, denn wäre es anders, wäre die Welt eine andere.

Sicher, es gibt auch manche Verschwörungstheoretiker, die festgefahren in ihrer Meinung sind. Manche sind dies zugegeben wirklich aus ideologischen Gründen, weil sie der Liebhaber einer bestimmten Theorie sind – ABER WIE VIELE MAINSTREAM-Wissenschaftler sind das NICHT? Wie viele von denen schauen wirklich weit über alle denkbaren Tellerränder, einschließlich dem gesamten Tellerrand der Mainstream-Wissenschaft hinaus? Also, wenn man vielen Verschwörungstheoretikern Engstirnigkeit bescheinigt muss man das auch vielen offiziellen Wissenschaftlern bescheinigen. Und wenn man vielen offiziellen Wissenschaftlern Weitsicht in dem Sinne bescheinigt, dass sie innerhalb des Mainstreams mehr als eine Theorie berücksichtigen und auch interdisziplinär über die Grenzen ihres Faches hinausschauen (aber nur in andere Mainstream-Bereiche hinein), so muss man gerechterweise auch vielen Verschwörungstheoretikern bescheinigen, dass sie innerhalb der Verschwörungstheorie-Kreise mehr als eine Theorie berücksichtigen und auch interdisziplinär über die Grenzen ihres Faches hinausschauen (aber nur in andere Verschwörungs-Bereiche hinein) – denn SO ist es häufig.

(Genau genommen würde mancher Wissenschaftler bei einer streng wissenschaftlichen Untersuchung vermutlich zu dem Schluss kommen, dass man Mainstream-Wissenschaft und Verschwörungstheorien gar nicht so exakt trennen kann und es Vermischungen und Abstufungen aller Arten gibt. Ich persönlich könnte Ihnen diesen Beweis vermutlich liefern, denn mit DEM wissenschaftlichen Grundprinzip habe ich bedingt durch mein Studium viel Erfahrung gesammelt – und ich habe mein Studium mit 1,0 abgeschlossen.)

Noch etwas zu dem Part: „Wenn ein Verschwörungstheoretiker sich einmal die Grundzüge seiner Theorie zurechtgelegt hat, dann ändert sich daran nichts mehr.“ Ich wage das teilweise anzuzweifeln. Die intelligenteren Verschwörungstheoretiker ändern wie die Journalisten, Kriminalforscher und Wissenschaftler des Mainstreams durchaus auch mal ihre Meinung, wenn neue Fakten, die sie für glaubwürdig halten, zu einer anderen Sicht führen – was dann meist eine noch fundiertere Verschwörungstheorie ist, denn zur offiziellen Darstellung des Mainstreams kehren viele Verschwörungsforscher guten Gründen nicht zurück. Man ist aber durchaus bereits, falsche Verdächtige in dem Sinne fallen zu lassen, dass man über den einstigen für Haupttätern gehaltene Täter nur Handlanger sieht, weil man über der vermeintlichen Spitze der Pyramide der Weltverschwörung wieder eine noch höhere Spitze oder eine noch höhere Pyramide über der einstigen höchsten Spitze der Pyramide entdeckt hat. In DEM Sinne ändern die professionellen Weltverschwörungstheoretiker sogar ziemlich oft ihre Ansicht.

Es ist beachtlich, wie ein Professor für die professionelle Erforschung der Verschwörungstheorien zu der absoluten Aussage kommt: „Wenn ein Verschwörungstheoretiker sich einmal die Grundzüge seiner Theorie zurechtgelegt hat, dann ändert sich daran nichts mehr.“ Also, wenn ICH dieser Professor wäre und wenn man MIR einen Lehrstuhl für Verschwörungstheorien anbieten würde, dann hätte ich in perfekter Manier nach den Methoden der MAINSTREAM-Wissenschaft schon längst eine Studie durchgeführt, wo ich GENAUE Daten nenne, etwa so (und mit SO sauberer Forschung habe ich mir vom Grundkonzept auch die Note 1,0 im Mainstream-Studium verdient):

„Von 200 Verschwörungstheoretikern habe ich festgestellt, dass 30 Prozent ihre Verschwörungstheorie sind trotz großer Gegenbeweise nicht ändern, aber 70 Prozent tun es.“

Oder ausführlicher:

„Von 200 von mir untersuchten Verschwörungstheoretikern habe ich festgestellt, dass 30 Prozent so überzeugt von ihrer Verschwörungstheorie sind, dass sie trotz großer Gegenbeweise aller Art ihre Meinung nicht ändern. Weder hören sie auf Mainstream-Forscher noch auf andere Verschwörungsforscher.  Aber 60 Prozent der Verschwörungstheoretiker ändern ihre Verschwörungstheorie durchaus, allerdings vorausgesetzt, dass die Gegenbeweise von anderen professionellen Verschwörungsforschern oder von Forschern der alternativen Wissenschaften stammen und nicht von den Mainstream-Wissenschaften. Sie ändern ihre Verschwörungstheorie also nur, wenn sie Beweise bekommen, die sie wirklich überzeugen. Und dann haben wir noch 10 Prozent der leichtgläubigen Verschwörungstheoretiker, die ihre Verschwörungstheorien tatsächlich widerrufen, wenn beispielsweise die Mainstream-Nachrichten einen Gegenbeweis bringen, der sie wirklich überzeugt.“ Bei der Ermittlung, wann, wie oft und wie stark Verschwörungstheoretiker ihre Meinung ändern, habe ich von den 200 Verschwörungstheoretikern alle Daten ihrer Verschwörungstheoretiker-Biografie berücksichtigt, die öffentlich auffindbar waren. Zusätzlich habe ich die 200 Verschwörungstheoretiker zu einem Online-Interview eingeladen und fehlende Daten erfragt. So ergab sich konkret bei den Weltverschwörungstheoretikern folgendes Bild: In ihren früheren Zeiten als Anfänger glaubten viele Verschwörungstheoretiker, dass „die Juden“, „die Kapitalisten“ und „die Kommunisten“ an allen Weltproblemen schuld seien (und jüngere Verschwörungstheoretiker haben oft „den Islam“ oder „die USA“ als Wurzel) und jahrelang drehte sich ihre Verschwörungstheorie um diese Schuldigen. Aber nach weiterer Forschung und stärkerer Vernetzung der Verschwörungstheoretiker untereinander haben viele Verschwörungstheoretiker erkannt, dass es letztlich vielmehr eine gewisse Gruppe von adeligen, satanischen Blutlinien mit außerirdischen Wurzeln sind, die seit Jahrtausenden das Weltgeschehen lenken und die ihrerseits von Mächten außerhalb des Planeten Erde gelenkt werden und von denen sich einige Teilgruppen lediglich im Gewand der Juden, Kapitalisten und Kommunisten vorübergehend präsentieren. Ihre Gruppen steuern letztlich auch den Islam und die USA. Zwei andere Gruppen der Verschwörungstheoretiker sind die Kriminalisten und die Skandal-Sucher, welche ich nicht den großen (Welt)Verschwörungstheoretikern zurechnen möchte, sofern die Mitglieder dieser Gruppen bei meiner direkten Online-Befragung unmissverständlich die Existenz einer großen Weltverschwörung oder Universumsverschwörung abstreiten. Zu den Kriminalisten zähle ich alle Verbrechensforscher im engeren Sinne, also Verschwörungstheoretiker bei Mordfällen, Unfällen sowie größeren politischen und wirtschaftlichen Verbrechen im Bereich Finanzbetrug, Drogen, Überwachung und Ähnliches. Kurz gesagt: Alle Menschen, die gerne Hobby-Kriminalkommissar und -Verbrechensjäger spielen und hier ihre Theorien zum besten geben, von amateurhaft bis hochprofessionell. Neben diesen „harten Verschwörungstheoretikern“ gibt es dann noch die „sanfteren Verschwörungstheoretiker“, die Skandale aus allen Bereichen des Lebens aufdecken, vorzugweise Schummeleien im Bereich von Umwelt, Lebensmittel und der Pharma-Industrie. Alle einzelnen Verschwörungen werden in der Regel auch nur als solche betrachtet und nicht wie bei den Weltverschwörungstheoretikern in ein größeres Ganzes eingeordnet. Bei all diesen „kleinen Verschwörungstheoretikern“ hat sich in meiner Studie ergeben, dass die Frage: „Ändert ein Verschwörungstheoretiker seine Verschwörungstheorie: Ja/Nein?“ diesen Subgruppen der Verschwörungstheoretiker kaum gerecht wird, denn oft läuft es so: Diese Kriminal- und Skandal-Sucher erforschen nur für einige Wochen ein bestimmtes Thema. Danach ist der Blogartikel mit ihrem Wissensstand geschrieben und steht dort oft „für Ewigkeiten“ da – aber NICHT, weil diese Verschwörungstheoretiker fanatisch bis zur Ewigkeit überzeugt von ihrem Ergebnis sind, sondern weil diese Kriminal- und Skandalsucher nach einigen Tagen oder Wochen einfach dem nächsten Kriminalfall und Skandalthema hinterherjagen, was für sie und ihr Publikum interessanter ist, statt ewig an alten Fällen und Skandalen zu sitzen und da tiefer zu forschen. Wenn aber ein Leser diese Verschwörungstheoretiker auf besondere News zu alten Fällen aufmerksam macht, kann schon mal eine Aktualisierung der alten Artikel erfolgen. Weiterhin gibt es noch die „Prominenten-und-Beziehungs-Verschwörungstheoretiker“, doch diese habe ich in meiner Studie nicht genauer untersucht, da wir uns hier mehr im Rahmen von „Intrigen-Klatsch-und-Tratsch“ für Unterhaltung bewegen und nicht so sehr im Bereich des Aufdeckens von echten Verbrechen, welche für die Gesellschaft von größerer Bedeutung sind. Um nun zu prüfen, ob diese Verschwörungstheoretiker auch bei starken Gegenbeweisen ihre Meinung ändern würden, habe ich noch eine Teilstudie auf sehr individualisierte Art durchgeführt. Ich wählte dabei von jedem Verschwörungstheoretiker drei seiner Themen aus und stellte ihm dazu online Fragen dieser Art: „Einmal angenommen, Sie würden den Beweis xy erhalten. Wären Sie bereit, Ihre Verschwörungstheorie zu ändern oder zu widerrufen? Wenn ja, unter welchen Umständen oder warum nicht?“ – Meine detaillierte Auswertung hat ergeben, dass 50 Prozent der Verschwörungstheoretiker tatsächlich irrrational starr an ihrer Verschwörungstheorie festhält, während die anderem 49 Prozent bestrebt sind, ihre Theorie bei neuen Daten zu ändern oder zu optimieren. Ein explizites Widerrufen konnte ich nur bei 1 Prozent feststellen.“

So weit eine Rohfassung, wie ein kleines Fragment der Erkenntnis innerhalb einer Verschwörungstheoretiker-Studie aussehen könnte.

(Übrigens, falls Sie meinen Artikel verbal auf Ihrem Blog auseinandernehmen wollen: Prinzipiell können Sie das tun. Seien Sie sich nur bewusst, dass ich dann Ihrerseits wieder Ihren Artikel aufgrund seiner eigenen Schwächen auseinandernehmen kann – und wenn ich das nicht tue, dann vermutlich nur, weil ich Ihren Artikel nicht sehe oder keine Lust dazu habe, aber intellektuell bin ich dem sicher gewachsen. Dieses Spiel kann mehr sehr lange spielen – doch nur, weil sich zwei Schreiber duellieren, bedeutet das noch lange nicht, dass ein scharfer Logiker stets mit einem gleich scharfen Logiker duelliert, sondern ich beobachte immer wieder, wie intelligente Verschwörungstheoretiker mit logischer Beweisführung immer wieder dieselben dummen Beweisführungen von Mainstream-Vertretern zurechtreden müssen.)

Doch bevor Sie nun denken, ich stehe unhinterfragt auf der Seite der Verschwörungstheoretiker: Nein, ich halte auch dort nicht alles für Gold, das glänzt und vielleicht mache ich in diesem Blog, wenn ich Zeit finde, einmal eine sehr harte und gnadenlos logische Artikel-Reihe der Sorte „ECHTE Kritik an den großen (Welt)Verschwörungstheorien“ auf – aber NICHT, um die Verschwörungstheoretiker im Interesse der Mainstream-Wissenschaft zu kritisieren, sondern im Gegenteil, um den Verschwörungstheoretikern zu helfen, ihre Beweisführung noch logischer zu gestalten und auch kleinere Irrtümer und Widersprüche innerhalb ihrer Theorien noch besser zu erkennen zu dem Zweck, bei verwaschenen Informationen NOCH GENAUER nachzuforschen und die Wahrheit NOCH GENAUER auf den Punkt zu bringen. Denn nach meiner Beobachtung gehen einige Unlogiken und Widersprüche innerhalb der Verschwörungstheorie-Szene bezüglich der großen Weltverschwörung und ihrer Nebenthemen darauf zurück, dass man dort manchmal unhinterfragt und unkritisch alte Wörter und Leerformeln in blinder Wiederholung immer wieder verwendet (aber DAS tut die Mainstream-Wissenschaft mindestens in demselben großen Umfang!).

  1. „Bleiben ohne Verschwörungstheorien nicht auch echte Verschwörungen unentdeckt?“

Guter Einwand. Zu dem Punkt geben sowohl Spiegel Online als auch der interviewte Professor durchaus sinnvolle Sätze von sich. Zwar würden manche Mainstream-Medien-Kritiker und Verschwörungstheoretiker diese ausgewogene Berichterstattung nur als strategisches Mittel der Gegner betrachten, um für den neutralen Leser nicht zu einseitig und parteiisch zu erscheinen, ihn aber letztlich zu der Meinung zu bringen, dass Verschwörungstheorien Unsinn seien, doch ich will hier nicht in diese Kerbe schlagen, denn aus meiner Sicht dienen bei diesem Punkt die Frage von Spiegel Online und die Antwort des Professors mehr dazu, den Leser positiv für Verschwörungstheorien zu sensibilisieren.

  1. „Wahre Verschwörungen unterscheidet man von falschen Verschwörungen dadurch, dass sie nicht aufhören können mit ihren Verschwörungstheorien und bei ihnen hängt alles mit allem zusammen.“

Falsche Logik. Wenn ein Verschwörungstheoretiker nicht damit aufhören kann, ständig neue Teilverschwörungen (aufgrund neuer Informationen) zu sehen und wenn er letztlich alles zu einer großen Weltverschwörung zusammensetzt, dann ist das eher ein Zeichen FÜR eine GUTE Verschwörungsforschung! SCHLECHTE Verschwörungstheorien erkennt man dagegen oft nach dem Schema „Lügen haben kurze Beine“ daran, dass diese Theorien bald in der Versenkung verschwinden, weil der Verschwörungstheoretiker dem Publikum langfristig kein solides Fundament bieten kann. Doch Achtung, man kann auch ANDERS argumentieren, das ist mir bewusst. Denn gerade die Lügen der Mainstream-Wissenschaft haben leider sehr lange Beine …

Zweiter Punkt: Ja, es KANN falsch sein, wenn Verschwörungstheoretiker Zusammenhänge sehen, wo keine sind. Aber: ERSTENS tut die pseudointellektuelle Mainstream-Wissenschaft so etwas in ihren „wissenschaftlichen Studien“ zu Hauf. Wenn ein Professor oder eine Firma unbedingt dieses oder jenes Studienergebnis haben will, dann wird dieses auf Biegen und Brechen auch produziert werden. Und ZWEITENS: Es kann GENAUSO FALSCH sein, es wie die Mainstream-Wissenschaft zu machen, also KEINE Zusammenhänge zwischen verschiedenen Verbrechen auf der Welt zu sehen, wenn durchaus welche da sind, also ständig an dem Zufall zu glauben! Die Aussage „Alles hängt mit allem zusammen“ oder die Gegenaussage „Alles hängt nicht miteinander zusammen“ ist für sich betrachtet gar kein Qualitäts- oder Anti-Qualitätskriterium, sondern was letztlich zählt, ist die WAHRHEIT. Gewiss, Verschwörungstheoretiker mögen eine falsche Wahrheit erzählen. NUR: Welcher „seriöser, offizieller Wissenschaftlicher“ kann denn durch eine wirklich gute Feldforschung beweisen (und JA, INTELLIGENTE FELDFORSCHUNG und NICHT das Nachlabern der Worte von anderen Mainstream-Wissenschaftlern, die wiederum nur die Worte von anderen Mainstream-Wissenschaftlern nachlabern), dass die Wahrheit der Verschwörungstheoretiker falsch ist? Zugegeben, auch ich habe die Weltverschwörungsforscher nicht direkt überprüft

Nebenbei sei gesagt: Vom Standpunkt der Quantenphysik und auf der Ebene der Energiefelder ist die Aussage „Alles hängt mit allem zusammen“ auf jeden Fall wahrer als die Aussage, dass die Dinge im Universum nicht miteinander zusammenhängen. Dennoch gebe ich dem Verschwörungstheorie-Professor teilweise recht: Ja, man kann die Theorie, dass alles mit allem auf der Welt zusammenhängt, auch übertreiben. Und JA, viele Verschwörungstheoretiker bleiben dem Leser die ganz exakten Beweise durchaus schuldig, also etwa, dass die Lebensmittelindustrie den Menschen gezielt krankmachen und vergiften will, also dass beispielsweise die Zusatzstoffe nicht primär deshalb im Essen sind, weil sie lecker sind oder praktisch für die Lebensmittelindustrie, sondern um die Menschen gezielt zu vergiften und sie abhängig von der Pharma-Industrie zu machen und ihr schnelles Ableben zu fördern. Ich sage NICHT, dass das falsch ist, aber ich gebe zu, dass mich solche Konstruktionen nur TEILWEISE überzeugen, da sie weder mit der reinen Logik perfekt schlüssig sind noch mit genügend gefundenen Dokumenten und Statements der Lebensmittelindustrie perfekt untermauert werden. Doch die Mainstream-Wissenschaft ist in Sachen logische Beweisführung nach meiner Erfahrung oft noch schlechter als die Weltverschwörungstheoretiker.

  1. „Der US-Geheimdienst kann jedes Telefongespräch in einem Land aufzeichnen, hätten Sie das noch vor einigen Jahren geglaubt?“

Sehr bescheidene Frage. Wie wäre es mit: „Der Geheimdienst kann mit Mind-Control-Technologie längst Ihre Gedanken im Gehirn aus der Ferne lesen oder Stimmen wie Telefongespräche in Ihrem Kopf erzeugen? Glauben Sie das?“ … Und wenn es nicht der Geheimdienst tut, dann höhere spirituelle Mächte.

Wissen Sie, das ist ein Punkt, wo ich aus eigener Erfahrung zu 100 Prozent sagen kann, das eine von beiden Seiten das kann und tut, also entweder eine Art Geheimdienst oder höhere spirituelle Mächte. Doch für Mainstream-Wissenschaftler ist es im Grunde egal, ob man denen sagt, dass ein Geheimdienst mit Mind-Control-Technologie oder spirituelle Mächte Stimmen im Gehirn erzeugen und die Gedanken lesen können – denn für die normalen Wissenschaftler ist sowohl das eine als auch das andere eine Verschwörungstheorie, sei die nun weltlich (Geheimdienst) oder esoterisch (geistige Mächte). Mainstream-Wissenschaftler stufen BEIDE als verrückte Spinner für die Psychiatrie ein und empfehlen beiden den Psychiater.

Einmal mehr zitiere ich daher meinen oben:

„Wenn ein Wissenschaftler der Mainstream-Wissenschaft sich einmal die Grundzüge seiner Theorie zurechtgelegt hat, dann ändert sich daran nichts mehr. Gegenteilige Fakten werden entweder ignoriert oder zu weiteren Beweisen umgedeutet. Deshalb ist es so schwer, mit Vertretern der Mainstream-Wissenschaft zu diskutieren.“

Eben. Und Menschen, die Stimmen im Gehirn hören, können den normalen Wissenschaftlern noch so viele Details über die modernsten Formen der Geheimtechnologie Mind Control oder über die Geheimnisse der spirituellen Welten samt all ihren Wesen und der Wahrheit der Seele erzählen – die Mehrheit der normalen Wissenschaftler quetscht alle noch so gegenteiligen Beweise in das enge Weltschema:

„Das bilden Sie sich ein. Das ist nur eine Krankheit Ihres eigenen Gehirns und ein Fall für den Psychiater.“

  1. „Für eine echte Verschwörungstheorie müsste der Geheimdienst nicht nur aus pragmatischen Motiven alles überwachen, sondern selbst von dunklen Kräften unterwandert sein.“

Nun, das soll ja auch so sein. Der Geheimdienst wurde laut den Forschungen der Verschwörungstheoretiker sogar von den Weltverschwörern GESCHAFFEN, wie im Grunde auch alle anderen größere Institutionen in den Staaten der Welt. Das bedeutet aber nicht, dass viele Geheimdienstler selber davon wissen oder zu den Dunkelmächten gehören. Nein, viele sind dort vielmehr selber halb unwissende Rädchen im Getriebe (die sich einbilden, viel zu wissen) und die wirklich echten Dunkelmächte in Form wissender Personen sind dort nur vereinzelt oder in den höchsten Ebenen.

Kurz etwas zu der Unterstellung von mir: „Geheimdienstler, die sich einbilden, viel zu wissen“: Ich zähle dazu alle Geheimdienstler, die sowohl die große Weltverschwörung als auch die universelle Weltraumverschwörung ohne handfeste Gegenbeweise für Unsinn halten (Sie müssen all diese Dinge als Geheimdienstler nicht unbedingt so nennen und bewerten wie die Verschwörungstheoretiker, aber über die Inhalte an sich und deren genauen Wahrheitsgehalt sollten Sie als Wissender Bescheid wissen) – und drittens, das ist BESONDERS einfach:

Ich halte alle Geheimdienstler für „eingebildete Wissende“, die das Geheimnis um die eigene Zirbeldrüse und das eigene Gehirn nicht kennen sowie die damit verbundene Kommunikation von unserer Seele und dem Universum über die Schnittstelle des Gehirns mit uns selbst. Ich sage nur eines: Wenn Sie in einem ganz dunklen Raum die Augen schließen und nicht imstande sind, auf Ihrer scheinbar schwarzen Bildfläche die universellen „Tagesnachrichten“ in Form von allerfeinsten Lichtspielen zu erkennen, teilweise mit Gedanken- und Gefühlskraft selbst zu steuern, diese Botschaften zumindest in Bruchteilen zu „lesen“ sowie auch zu erkennen, wie Ihre scheinbar tauben Ohren selbst in einem schalldichten Raum Töne oder gar leise Stimmen erzeugen und wie auch dies wiederum teilweise durch Ihre Gedanken- und Gefühlskraft beeinflusst wird, und das beides (Augenspiele und Ohrenspiele) praktisch in Lichtgeschwindigkeit, 24 Stunden am Tag – dann kennen Sie ein entscheidendes Geheimnis des Menschen nicht.

Das habe ich in DER Form auch noch nirgends gelesen, weder bei Verschwörungstheoretikern noch bei spirituellen Esoterikern oder in okkulten Büchern. Diese spirituellen Meister und Esoteriker sind allenfalls auf die richtigen „Bilderfilmchen“ und „Visionen“ im Rahmen dieser Meditationen und Denktechniken aus, aber ich habe noch von keinem gelesen (doch ich kenne auch nicht ansatzweise alles, das gebe ich zu), dass er wirklich gut das Prinzip und die Sprache dieser vielen Lichtsignale auf der „schwarzen Augenfläche“ versteht, wo normale Menschen einfach sagen, dass sie „nichts sehen“. Nun ja, auch ich war 30 Jahre lang blind und ich brauchte 33 Jahre, bis ich es endlich richtig verstanden hatte, dass wirklich IMMER eine geheime Licht- und Tonsprache der Seele (oder anderer geistiger Mächte oder auch durch technische Mind-Control-Mächte) abläuft, selbst wenn man glaubt, vor geschlossenen Augen nichts zu sehen. Und das Ganze ist so spannend, dass ich mir immer wieder denke: „Wenn Geheimdienstler, Psychiater, Psychologen, Gehirnforscher und Mind-Control-Experten sich so gut mit dieser Geheimsprache auskennen würden, dann wären sie keine Geheimdienstler, Psychiater, Psychologen, Gehirnforscher und Mind-Control-Experten geworden, denn je mehr sie andere Gehirne überwachen und erforschen wollen, desto mehr Zeit verlieren sie damit, ihr eigenes Gehirn und ihre eigene Seele zu erforschen und zu erkennen, von welchen Mächten sie selber die ganze Zeit manipuliert werden.“

Ich kann keinen Psychiater, Psychologen oder Gehirnforscher (und auch nur bedingt Esoteriker) mehr ernst nehmen, die nicht verstehen, welches feine Lichtspiel in jeder Sekunde des Lebens vor unseren geschlossenen Augen abläuft und welchen Gesetzen dieses Lichtspiel folgt. Nun ja, die professionellen Idioten unter den Psychiatern werden natürlich sagen, dass – WENN sie überhaupt verstehen und erkennen, was ich meine –, dass all diese Lichtpunkte einfach nur willkürliche, rein biochemische Nervenimpulse des eigenen, seelenlosen Gehirns seien und selbst Esoteriker gehen oft in diese Schiene, weil sie ständig nach „echten Bildern“ und „echten gedanklichen Eingebungen“ suchen, statt diese geheimen Feinheiten zu versehen. Nun, gegen diese Idioten von Psychiatern kommt man kaum an.

  1. „Zum Geburtsdatum von Verschwörungstheorien: Es gab sie schon im alten Griechenland.“

Ja? Wirklich? Da hat dieser Verschwörungstheorie-Experte aber nicht so viel Ahnung, denn wer sich die (modernen) Weltverschwörungsbücher anschaut, wird feststellen, dass deren Theorien bis nach Ägypten, Babylon, biblische Zeiten und vorbiblische Zeiten zurückreichen mit den Stichworten der Geheimgesellschaft „Bruderschaft der Schlange“ und die sumerischen Schrifttafeln, nach denen die Anunnaki-Götter durch genetische Experimente den Menschen zur Sklavenrasse schufen, als einige der ältesten Stichworte mit „historischer Substanz“, also einer gewissen Nachweisbarkeit in Form von Steinrelikten. Ja, und man kann auch von noch viel älteren außerirdischen Dingen lesen … Zugegeben, all das mögen „moderne“ Verschwörungstheorien sein, aber die Grundlagen gehen noch weit vor Griechenland zurück – was den Umkehrschluss nahelegt, dass einige „Legenden“ auch früher schon in irgendeiner Weise existiert haben.

Das zeigt einen weiteren Punkt: Was in der Vorzeit vielleicht mal als geheime oder allgemein bekannte Wahrheit bei vielen Völkern galt (sei das nun die Existenz eines Kontinents wie Atlantis oder die Existenz von reptilienartigen Außerirdischen als Herren der Erde), wurde über die Zeit zum „Mythos“ und zur „Legende“ – und wenn moderne Forscher daraus die Wahrheit wieder abzuleiten versuchen, werden sie heute zu „Verschwörungstheoretikern“.

  1. „In modernen Verschwörungstheorien geht es meist um Herrschaft über einen Staat oder die Welt, die erst durch Entschlüsselung aufgedeckt werden kann.“

Das ist durchaus richtig. Aber irgendwie habe ich den Eindruck, dass dieser „wissenschaftliche Verschwörungstheorie-Forscher“ die Universums- und Weltraumverschwörung auf physikalischer und spiritueller Ebene (Stichwort: Die Matrix) noch gar nicht wirklich entdeckt hat. Nun ja, würde er diese Universums-Verschwörung verstehen, müsste er seinen Beruf vielleicht an den Nagel hängen, denn diese spirituelle Weltraum-Verschwörung dreht sich ja gerade darum, dass der Mensch in ein Wahrnehmungsgefängnis der fünf Sinne eingeschlossen ist und nur einen winzigen Bruchteil der Informationen wahrnimmt, die durch das Universum schwingen und aus dem er seine bescheidene Illusion von Realität dekodiert.

Übrigens geht es nicht in allen Verschwörungstheorien um eine Herrschaft, die man erst durch geheimnisvolle Entschlüsselung erkennt, sondern gerade bei den Staatsverschwörungen geht es einfach darum, korrekte historische und juristische Faktensucherei betreiben, also indem man sich die Staatsverträge und die zweifelhaften Gesetze und Paragrafen darin mal genau ansieht und indem man genau schaut, welche drastischen Klartext-Zitate manche Präsendeten und Politiker im Laufe der Jahrhunderte schon von sich gegeben haben.

  1. „Bis zur Zeit der Aufklärung glaubten die Menschen, dass Gott ihr Leben gelenkt hat. Mit der Aufklärung wirkten viele Ereignisse plötzlich willkürlich und so wurden Verschwörungstheorien zur neuen Welterklärung. Das war für viele Menschen leichter zu akzeptieren als ein Chaos.“

Falsch. Erstens: Die intelligente, eingeweihte Elite glaubte laut den Verschwörungsforschern NIE, dass „Gott ihr Leben gelenkt hat“, sondern dies glaubte in der einfältigen Weise nur das unwissende Volk – oder zumindest ein TEIL dieses Volkes, denn vermutlich gab es auch damals schon hellere Köpfe. Zwar glaubte auch ein Teil der intelligenten Elite an göttliche Mächte – aber dann SO RICHTIG, also mehr als die einfachen Menschen daran je glaubten, denn die geheime Elite WUSSTE, dass göttliche Mächte existierten, und nach der Darstellung der Verschwörungsforscher LENKTE diese geheime Elite sozusagen „zusammen MIT den Göttern“ seit Jahrtausenden die Geschicke der Menschheit. Sie nutzte gezielt okkulte Kräfte, welche moderne Wissenschaftler für einen Mythos halten.

Zweitens: Die Menschen bis zur Aufklärung glaubten nicht unbedingt an einen universellen Gott, der ihr Leben lenkte, sondern wahrscheinlich glaubten sie vielmehr an den dogmatischen Unsinn und die Halbwahrheiten die ihnen die christlichen Kirchen erzählten, welche auf hoher Ebene wiederum vom Vatikan gesteuert werden, welcher laut den Weltverschwörungstheoretikern im Besitz der Weltverschwörer ist (und falls ein Mainstream-Wissenschaftler das nicht glaubt: Denken Sie mal nach! Selbst Sie wissen doch, dass der Vatikan einer der größten Geheimniskrämer der Welt ist). Wer also ist für den naiven Gottesglauben der Menschen bis zur Aufklärung verantwortlich?

Drittens: Es sind GERADE viele Verschwörungstheoretiker, die bis heute fest an göttliche Mächte glauben und NICHT das einfache Volk. Schauen Sie sich nur die Werke der bekannten Verschwörungstheoretiker David Icke und Jan van Helsing an, die fast schon verzweifelt versuchen, den Menschen klarzumachen, dass NICHT der Zufall im spirituellen Sinne regiert, sondern geistige Mächte (das alles auch unabhängig von der weltlichen Weltverschwörung; selbst wenn diese beiden Autoren eines Tages einsehen müssten, dass die Weltverschwörung der Illuminaten ein falsches Konstrukt ist und wirklich viele Verbrechen Zufall sind – von der Überzeugung, dass göttliche Mächte das Universum lenken, würde dies diese Autoren nicht abbringen, denn DAFÜR haben sie noch ganz andere Beweise, frei von allen symbolischen Spielereien wie mit der Illuminaten-Pyramide auf dem Dollar-Schein).

Viertens: Für den wahrhaft intelligenten, gebildeten und eingeweihten Menschen des 18. Jahrhunderts wirkten die damaligen Ereignisse wohl auch beim Wegfall der Gottes-Erklärung sicherlich nicht willkürlich, sondern er kannte gewiss die genaueren politischen und wirtschaftlichen Zusammenhänge, auch auf reiner Weltebene. Das Ganze muss für ihn nicht den Charakter einer Verschwörung gehabt haben, aber gleich zu den anderen Begriffen überzugehen: „Ohne Gott wirkt alles wie willkürliches Chaos“ ist schon ein hartes Stück. Mehr noch: AUCH für das ganz einfache Volk wirkten die Ereignisse von damals wohl kaum willkürlich, denn überlegen Sie mal: WELCHE BILDUNG hatte das einfache Volk des 18. Jahrhunderts? Ich rate mal, dass dieses einfache Volk schlicht und einfach fast GAR NICHTS wusste, was im eigenen Land und auf der Welt wirklich vor sich geht, sondern die Weltsicht vieler Menschen beschränkte sich wohl auf das Bauernfeld und die Erkenntnis, dass in der eigenen Stadt ein kleines Chaos ausbrach. Zudem hielten viele einfache Menschen im 18. Jahrhundert weiter an GOTT fest. Die richtige Gottlosigkeit kam vielleicht erst so in den Generationen ab 1980 auf. Was der Verschwörungstheorie-Forscher über den Orientierungsverlust durch Aufklärung erzählt, so rate ich mal, galt vielmehr für eine bestimmte Schicht des damaligen Bürgertums, also für die Halbgebildeten in der Wissenshierarchie.

Fünftens: Wer sagt denn, dass mit der Zeit der Aufklärung die Ereignisse willkürlich wirkten? Das ist ein falscher Begriff! Richtiger wäre, dass die Menschen nun zur materialistischen Erklärung neigten, also statt dem Teufel die bösen Reichen, Adeligen und Kapitalisten zu den Schuldigen machten. Diese Welterklärung, dass die Reichen am Leid der Armen schuld seien, ist aber so simpel, dass man dies nicht im engeren Sinne als Verschwörungstheorie bezeichnen müsste. Nebenbei gesagt: Das ist eine TATSACHE. Die Reichen SIND daran schuld, dass die Armen leiden. Egal, ob organisierte Verschwörung oder nur ein Haufen reicher Egoisten: TATSACHE ist, dass die Reichen weder als Kollektiv noch als engagierte Einzelpersonen wirklich viel und wirklich das Richtige tun, um das Leid der Armen zu mindern. Tatsache ist auch: Die Verschwörungstheorie von den bösen Kapitalisten IST richtig. Da haben sich kleine Kreise von Geschäftsmännern zusammengetan, um die Armen auszubeuten. Das kann niemand ernsthaft abstreiten. Moderne Verschwörungsforscher sehen das Ganze nur noch differenzierter, indem sie viele Kapitalisten zu den „Illuminaten“ machen.

Sechstens: WARUM ist es eigentlich für erstrebenswert, ein „willkürliches Chaos“ überhaupt als solches zu akzeptieren, wie die Aussage des Professors implizit suggeriert? WARUM ist es erstrebenswert oder warum zeugt es von Intelligenz, ein zusammenhangloses Chaos als solches zu betrachtet, statt nach logischen Erklärungen wie einer Verschwörungstheorie zu suchen? Selbst wenn manche Verschwörungstheorie falsch sein mag: Das SOLLTEN die intelligenten Menschen der damaligen Zeit wenigstens vorbildlich wissenschaftlich und kriminalistisch nach anderen Erklärungen suchen! Chaos als naturgegeben zu akzeptieren zeugt grundsätzlich von DUMMHEIT. Ein intelligenter Mensch sieht auf der Welt und im Universum kein echtes Chaos, sondern entdeckt hinter jedem scheinbaren Chaos eine komplizierte oder auch ganz einfache Ordnung! Leider fühlen sich viele moderne Wissenschaftler wahnsinnig gebildet, wenn sie in seriöser wissenschaftlicher Manier Erkenntnisse verkünden können wie: „Das ist Zufall. Es gibt keine andere Erklärung.“ Oder: „Bestimmte Dinge kann man nicht wissen oder herausfinden.“

  1. „Verschwörungstheorien sind wohl ein Preis, den wir für die Aufklärung zahlen.“

Ein „Preis“? Nicht eher ein Verdienst der Aufklärung, wenn man schon der Logik dieses Artikels folgen will? Jetzt mal realistisch betrachtet: Entscheidend ist doch nicht, dass es Verschwörungstheorien gibt, sondern wünschenswert wäre die Erforschung, welche Verschwörungstheorien WAHR sind!

Wünschenswert wäre auch die Erforschung des Prozentanteils, welche Verschwörungstheorien wahr sind (doch DAS ist für die Mainstream-Forscher VIEL zu aufwendig, denn dann müssten sie endlich DIE Arbeit machen, welche die professionellen Verschwörungstheoretiker ihr halbes Leben lang getan haben). Und bei den unwahren Verschwörungstheorien wäre es wünschenswert zu erforschen, wie sie zustande kamen, denn: Erstens gibt es auch gezielte Desinformanten (ob die nun direkt von den Weltverschwörern und ihren Geheimgesellschaften kommen oder ob wir es einfach mit bezahlten Kleinkrieg-Experten von irgendwelchen Industrie-Lobbyisten zu tun haben, etwa wenn die Butter-Industrie mal wieder die Margarine-Industrie schlecht machen will oder umgekehrt, ist erst mal sekundär) und zweitens gibt es (vermutlich) auch reine Spaßvögel und Intrigenspinner.

Doch auch Prozentangaben wären noch Augenwischerei. Denn egal, wie viele Verschwörungstheorien zu Themen der Sorte „Schweinefleisch in Tintenfischringen“ existieren – die können meinetwegen alle fasch sein –, entscheidend für das Ansehen der professionellen Verschwörungstheoretiker ist es, dass die wirklich großen Verschwörungstheorien und die Weltverschwörung sich bei einer seriösen Prüfung als wahr in ihren Grundzügen erweisen.

  1. „Vermutlich besteht zwischen der Säkularisierung der Gesellschaft und Verschwörungstheorien ein Zusammenhang.“

„Vermutlich“ nur? Ich dachte, hier spricht ein Professor, der genügend Zeit hatte, dieses Thema wissenschaftlich zu erforschen! Persönlich zweifle ich diesen Zusammenhang an, er geht leicht am Kern der Sache vorbei (zumal selbst der Professor sagt, dass man schon aus Griechenland und im alten Rom Verschwörungen kannte und wer genügend in der Mittelalter-Geschichte buddelt, wird verschiedene kleinere Verschwörungen im Sinne von Intrigen zwischen allen möglichen adeligen, fürstlichen, wirtschaftlichen und heiligen Herren finden). Ich würde daher eher sagen:

Für echte Verschwörungstheorien jenseits von Beziehungsintrigen auf Lokalebene braucht man zunächst einen großen Staat bzw. mehrere große Staaten und sehr viel Bildung über die Welt als Ganzes. Für Verschwörungstheorien braucht man viel WISSEN UND INTELLIGENZ, denn man kann erst über Staats- und Weltverschwörungstheorien sowie über Wirtschaftsverschwörungen nachdenken, wenn man zumindest Halbbildung über diese Dinge hat, also überhaupt von deren EXISTENZ weiß, also welche Staaten und Institutionen es auf der Welt und im eigenen Land gibt. Das ist NICHT selbstverständlich, denn kein ungebildetes Bauern-Kind kann von Natur aus allein mit der Reichweite seiner Augen ohne Medien, Bücher, Zeitung, Fernsehen und Internet erkennen, was es überhaupt auf dieser Welt jenseits der eigenen Stadt gibt. Entscheidend als Nährboden für Verschwörungstheorien ist daher nicht so sehr die Verweltlichung der Gesellschaft (denn man kann auch komplexe Verschwörungstheorien mit spirituellen Dunkelmächten wie Satan, Luzifer, Dämonen, gefallenen Engeln und anderen Wesen ersinnen, und das TUN selbst einige moderne Verschwörungstheoretiker mit einiger Ernsthaftigkeit), sondern als Nährboden für Verschwörungstheorien braucht man eine Bildungs- und Wissensgesellschaft, wenigstens im Sinne von Grund- und Halbbildung, denn sonst fehlt selbst einem unseriösen Verschwörungstheoretiker, der wirklich nur halbwegs glaubhaft herumspinnen will, das Fundament. Und je mehr alles in Richtung Globalisierung und weltweite Vernetzung und Wissensaustausch geht, desto besser wird dieses Fundament sowohl für seriöse Verschwörungsforscher als auch für Verschwörungsspinner, die nur Spaß machen wollen. Ob die Menschen dabei an göttliche Mächte glauben oder Atheisten sind, ist dagegen sekundär, denn wie gesagt kann man auch rein spirituelle Verschwörungen in die Welt setzen – und die christliche Kirche und der Islam gehen da mit „guten Beispielen“ voran, oder was glauben Sie, warum die Märchen (nehmen wir mal an, dass es Märchen sind, denn Sie als moderner, aufgeklärter Wissenschaftler halten ja alles Geistige für Märchen) mit dem Heiligen Krieg für Gott und dem Paradies und der Hölle so gut funktionieren? Nun gut, das sind im engeren Sinne keine „Verschwörungstheorien“, aber man es durchaus so herumdrehen, denn immerhin wollte einem die christliche Kirche zum Beispiel weismachen, dass sich die Mächte des Himmels gegen einen Menschen verschwöre und er in der Hölle landen werde, wenn er den Lehren der Kirche nicht folgt.

Was, Sie meinen, ich dehne den Begriff der Verschwörungstheorie hier ein wenig, indem ich ihn mit einem „Schreckensmärchen“ gleichsetze? Nun, das tun die Verschwörungstheoretiker aber im Prinzip auch: Sie erzählen den Menschen Schreckensmärchen – nur mit dem Unterschied, dass ein Teil dieser Schreckensmärchen wirklich wahr ist (behaupte ich mal …), egal, was Mainstream-Wissenschaftler dagegen sagen. Und Spiegel-Online dehnt den Begriff der Verschwörungstheorie ja auch, indem die Illuminaten-Weltverschwörung in einer Liste mit banalen Skandalen wie das Einschmelzen von Weihnachts-Schokoladen-Männern zum Zweck von Osterhasen steht … Das würde ich nur noch „Gerücht“ nennen, falls es nicht wahr ist, und nicht einmal mehr „Verschwörungstheorie“.

Doch noch in anderer Weise geht die Aussage: „Die Verbreitung von Verschwörungstheorien wird begünstigt durch eine Verweltlichung der Gesellschaft“ leicht am Thema vorbei. Nein, für das Verbreiten von Verschwörungstheorien braucht man genau genommen einfach moderne Medien, denn sonst kommen Nachrichten nicht weit.

  1. „Einwurf des Spiegel-Reporters zur Säkularisierungsthese des Professors: Aber auch in den religiösen Ländern gibt es viele Verschwörungstheorien. Wie erklären Sie dies?“

Leider erkennen weder der Spiegel-Reporter noch der scheinbare Professor für Verschwörungstheorien, dass diese Frage aus wahrhaft professioneller Perspektive am Thema vorbeigeht. Denn die wirklich sinnvolle Frage lautet NICHT, in welchem Land es durch intelligente, einheimisches Landesleute Verschwörungstheorien gibt, sondern IN WELCHE LANDESSPRACHEN die intelligenten Verschwörungstheorien von englischen, deutschen und anderen europäischen Verschwörungstheoretikern ÜBERSETZT und als Bücher oder Websites VERÖFFENTLICHT werden.

Schon viele der scheinbar „deutsche Verschwörungstheorien“ gründen sich in Wahrheit auf englisch-amerikanische Verschwörungsforscher und deren Literatur. Dies gilt auch für den deutschen Verschwörungstheoretiker Jan van Helsing (sowie anderer seiner Verlagsautoren), der für seine Verschwörungsbücher oft Literatur aus der englischen Sprache oder anderer Sprachen herangezogen hat. Und der neben Jan van Helsing vielleicht bekannteste Verschwörungstheoretiker in Deutschland ist der britische David Icke – dessen „englische Verschwörungstheorien“ auch in viele andere Sprachen übersetzt und in andere Länder verkauft werden. Und David Icke wiederum zitiert in seinen Werken seinerseits verschiedene Quellen und Zeugen aus mehreren Ländern. SO VIEL zu dem Unsinn, Verschwörungstheorien im Sinne der wirklich großen Verschwörungstheorien und Weltverschwörungstheorien an bestimmte Länder zu binden. Nein, die großen Weltverschwörungstheoretiker arbeiten durchaus international zusammen und teilweise auch die Verschwörungstheoretiker zu kleineren Themen, denn auch vieles aus dem Bereich Kriminalfälle oder Umweltskandale hat seine Wurzel in einem anderen Land, ehe es dann ein Deutscher ins Deutsche übersetzt.

Und ich sage Ihnen eines: Falls die Werke von Jan van Helsing und David Icke es vielleicht noch nicht nach China geschafft haben (keine Ahnung, ich kenne mich da nicht aus), dann liegt das primär an zwei Dingen: Entweder fehlen den Autoren die Übersetzungsgelder, Kontakte und Vertriebsstrukturen für China oder die chinesische Regierung verbietet durch Zensur diese Bücher – und die etablierten großen Medien und Wissenschaftler werden dort sowieso keine große Werbung für Werke der Weltverschwörung machen (dürfen). SO VIEL dazu, was beim Thema der Verbreitung von Verschwörungstheorien in den verschiedenen Ländern in der heutigen Zeit zu sagen ist. WENN die Weltverschwörungstheorie in manchem Land noch nicht angekommen ist, dann vielleicht nur deshalb, weil dort die Grundbedingungen fehlen, etwa weil die Menschen dort hungern, weder lesen noch schreiben können, 12 Stunden am Tag arbeiten und so weiter – und niemand von den Superreichen tut etwas wirklich Ernstes, um das grundlegend zu ändern … Keine Verschwörung?

Was auch übersehen wird: Verschwörungstheorien entstehen nicht nur unbedingt in den betroffenen Ländern. Zuweilen mag sich ein anglo-amerikanischer Verschwörungsforscher besser über Verschwörungen in Russland auskennen als viele Russen. Dasselbe gilt über Themen wie den Islam und die Dritte Welt – diesbezüglich kennen sich manche Verschwörungsforscher besser über einige Wahrheiten aus als die direkt Involvierten der jeweiligen Länder.

Und was, die islamischen Staaten haben keine Verschwörungstheorien, da diese primär in weltlichen statt religiösen Ländern vorkommen? Oh, da kennt sich jemand aber schlecht aus. Wo werden denn die Märchen vom bösen, verdorbenen, dämonischen Westen gerne erzählt, von den bösen Juden und Christen und von der verdorbenen westlichen Kultur samt ihren Kapitalisten und Medien, die allesamt die lieben muslimischen Kinder verführen wollen, weshalb ein gehorsamer Islamist sie mit allen Mitteln zum Wohle seines Gottes bekämpfen müsse? – Achtung, ich gebe zu, ich habe das alles ein wenig zurechtgeschrieben, ohne hierzu so exaktes Wissen zu haben! Aber nach dem, was ich so „über die Welt zu wissen glaube“, kursieren im Bereich der islamischen Völker eine Menge Dinge über den Westen, die man durchaus in den Bereich der Verschwörungstheorien einordnen kann. Teilweise haben die Muslime sogar Recht damit, denn insofern sie über die Kapitalisten und den westlichen Materialismus wettern, sind sie fast schon die Freunde der westlichen Verschwörungstheoretiker, die deren Verschwörungstheorie teilen, denn die westlichen Verschwörungstheoretiker sehen Fast-Food-Ketten und Co. im Grunde genauso als Gefahr für die europäische Jugend und hier gäbe es mit Islamisten keinen Grund zum Streiten – teilweise haben die Islamisten aber auch Unrecht, denn dieser ganze Hass auf Christen und Juden, wie er auch den Koran durchzieht … was man fast schon als eine Art „islamische Verschwörungstheorie“ ansehen kann, hat nicht wirklich ein reales Fundament. Jedenfalls: Dieses ganze Gerede über „die Ungläubigen“, egal ob im Koran oder im Alten Testament der Bibel – und wie sich diese Ungläubigen mit satanischen und dämonischen Göttern gegen das einzig wahre und gute auserwählte Volk mit der einzig wahren Religion und dem einzig wahren Gott verschworen haben sollen (egal, ob wir diese nun Juden, Muslime, die Zeugen Jehovas oder sonst wie nennen wollen) – diese Grundgeschichte ist vom Prinzip her AUCH eine Verschwörungstheorie, nur eben mit religiösem und spirituellem Fundament. So viel dazu, dass Verschwörungstheorien eher eine „Verweltlichung der Gesellschaft“ brauchen. Nein, das Prinzip ist alt. Spirituelle Verschwörungstheorien, wo der Rest der Welt böse ist und nur man selbst das auserwählte Volk, haben in der Weltgeschichte scheinbar auch einen festen Platz und gut funktioniert. Oft sind dies übrigens Verschwörungstheorien, welche gerade von jenen Mächten ausgedacht worden sind, welche die modernen Verschwörungsforscher nicht als Verschwörungstheoretiker, sondern als WELTVERSCHWÖRER bezeichnen würden. Ja, manche Verschwörungstheorien werden sogar gerade von den Weltverschwörern (und deren Mainstream-Medien!) im Umlauf gebracht. Besonders treffend ist das Beispiel über die angeblichen Massenvernichtungs-Atomwaffen im Irak, mit dem dieses Land angeblich eine große Gefahr für den Westen wäre).

(Achtung, so in der Art sagt der Professor dies im Artikel nicht, also dass Religiosität im Staat Verschwörungstheorien eher unterbindet. Ich wollte hier vielmehr einen Aspekt einbringen, der weder von ihm noch von dem Spiegel-Reporter beim Thema Religiosität bedacht wurde, denn angeblich sei ja eine Verweltlichung der Gesellschaft ein guter Nährboden für Verschwörungstheorien.)

  1. „Der US-Geheimdienst ist auch in reale Verschwörungen verwickelt, doch das nutzen andere Regierungen aus, um die USA für alle Übel der Welt verantwortlich zu machen.“

So weit so gut und eine passable Leistung des Verschwörungstheorie-Forschers. Allerdings scheint er als Experte noch IMMER nicht die höheren Ebenen der Weltverschwörung verstanden zu haben. Dort geht die Beweisführung nämlich in etwa so: „Alle Regierungen der Welt sind mehr oder weniger in den Händen einer Elite als adeligen Familien. Die offiziellen Regierungen sind nur mehr oder weniger Marionetten, die das vorgegebene Spiel spielen, und die USA wird gezielt als böse Macht in der Welt inszeniert, damit viele Völker der Welt einen sichtbaren Feind haben und gar nicht erkennen, welche adeligen Familien auf der Welt wirklich die Fäden ziehen und dass auch die USA nur ein besetztes Land anderer Mächte ist, das Befehle ausführt.“

Ein Verschwörungstheorie-Professor müsste dieser Weltsicht ja nicht zustimmen, aber wenigstens zur Sprache sollte er die Theorie bringen, dass in Wahrheit Geheimgesellschaften und adelige Familien (sogar mit außerirdischen Wurzeln, die „Illuminaten“) das Weltgeschehen lenken. Und nur dann entkräftet man halbwegs plausibel das Argument, dass die USA für viele Übel der Welt verantwortlich ist. (Achtung: Entgegen vieler anderer Verschwörungstheoretiker bin ich gar nicht so sehr gegen „die Illuminaten“, „die Geheimgesellschaften“ oder „den Geheimdienst“, sondern vielmehr bewundere ich all diese Menschen für ihre Intelligenz, den Rest der Menschheit zu verdummen und zu dummen Schafen zu machen. Sie haben in gewisser Weise also durchaus meinen Respekt und eine gewisse Sympathie von mir. Mein Missmut geht mehr gegen die dummen Schafe dieser Welt …)

Wenn dieser Verschwörungstheorieexperte sich also so weit vorwagt, von einer realen (!) Verschwörung des Geheimdienstes zu sprechen (wessen Quellen genau vertraut er da eigentlich –geraten: weil es sogar die Mainstream-Medien sagen … – und warum vertraut er dann anderen Verschwörungstheoretikern nicht?), warum wagt er sich dann nicht weiter vor und spricht auch mal davon, wer eigentlich den Geheimdienst kontrolliert? Leider bleiben einige drittklassige Verschwörungstheoretiker gerne bei der USA und den US-Geheimdienst als den höchsten Schuldigen stehen.

  1. „Verschwörungstheorien sind besonders beliebt in den USA und waren dort länger als in Europa eine legitime Wissensform.“

Nun, es ist durchaus wahr, dass ein Großteil der Verschwörungsforschung seine Wurzeln in den USA hat. Doch wer sagt denn, dass sie keine legitime Wissensform mehr seien bzw. umgekehrt: dass sie jemals eine legitime Wissensform gewesen sind? Das ist irgendwie ein Widerspruch in sich. Das Wort „legitim“ funktioniert in dem Kontext nicht.

Ein anderer Punkt ist der: Jede Regierung auf der Welt FÖRDERT Verschwörungstheorien im Sinne von Verschwörungsideologien, die in die offizielle Politik passen (ja, der Begriff passt auf den Mainstream der offiziellen Politik und Bildung noch viel besser als auf all die echten alternativen Verschwörungstheoretiker!). So förderte man im Kalten Krieg auf der einen Seite allerlei Verschwörungsgerede von der Sowjetunion gegen den Westen und auf der anderen Seite allerlei Schreckensgeschichten vom Westen gegen den Osten. Weiterhin gibt es (glaube ich) das Verschwörungsgerede von Islamisten aller Staaten, die zum Zeitpunkt x die Waffen zur Errichtung des Islamischen Weltstaates erheben werden und das Gerade, dass eines Tages China die ganze Welt mit seiner Armee überrennen wird. Und in abgeschotteten Diktaturen wie Nordkorea erzählt man dem Volk in gewissem Sinne wohl auch eine ganz spezielle Variante der großen Weltverschwörung und auch Israel hat wohl seine ganz eigene Verschwörungsideologie. Viele Länder hatten und haben zu verschiedenen Zeitaltern ihre Verschwörungsideologien gehabt, besonders gerne, um die eigenen Soldaten zum Kampf gegen andere Länder aufzustacheln, wobei neben weltlichen Verschwörungsideologien (im Ernst, dieser Begriff der Mainstream-Verschwörungstheorie-Forscher ist wirklich gut!) auch religiöse Verschwörungsideologien zum Einsatz kommen.

Doch was mir mehr „Sorgen“ macht: Warum klingt es bei dem Professor so an, als seien Verschwörungstheorien selbst in den USA zunehmend keine anerkannte Form von Wissen mehr? Gerade der Bereich der Weltverschwörungsforschung, aber auch andere Bereiche, haben sich in moderne Zeit vielmehr professionalisiert. Aufgrund der globalen Vernetzung, des Internets und moderner Technologien sind viel bessere Forschungen möglich, sodass man auch einige ewig mitgeschleppte Theorien von früher zunehmend in ein differenzierteres Licht stellen kann, wohingegen man für Jahrzehnte mangels besserer Bücher auf einige ältere, aber einseitige Klassiker zu den großen Verschwörungstheorien zurückgreifen musste?

  1. „Die Amerikaner neigen besonders stark zu Verschwörungstheorien, weil schon die frühen Siedler stark zwischen Gut und Böse unterschieden und jedes Unwetter letztlich mit dem Teufel erklärten. Zudem glaubten die Amerikaner immer stark daran, dass der Einzelne die Geschichte beeinflussen kann, auch durch Verschwörungen.“

Interessante Informationen. Moderne Profi-Verschwörungstheoretiker würden aber nun fragen: Wer hat die Amerikaner eigentlich so erzogen, dass sie die Welt so sehr in Gut und Böse einteilen und an die Macht des Einzelnen glauben? Wobei die Sache mit dem Teufel-Unwetter nicht ganz ins Konzept passt, denn an weltliche Verschwörungsmächte zu glauben ist etwas anderes als an geistige Verschwörungsmächte zu glauben. Hier vermengt der Professor einiges. Zumindest für mich als Nicht-Experten sind die Amerikaner nicht als Teufel-Wetter-Erklärer bekannt – aber den Glauben, dass eine Geheimtechnologie deren Wetter manipuliert, würde ich denen zutrauen. Das ist auch ein anerkanntes Teil-Verschwörungsthema innerhalb der Weltverschwörungs- und Umweltverschwörungs-Forschung.

Doch dass die Amerikaner scheinbar sehr daran glauben, dass es „Gut und Böse“ gibt sowie dass der Einzelne die Geschichte beeinflussen kann – das ist nicht unbedingt schlecht. Das würden viele deutsche Verschwörungstheorie-Leser sogar als gut befinden, als etwas, von dem sich viele Deutsche eine Scheibe abschneiden sollten, die als bequeme dumme Schafe zu Hause sitzen und ständig reden: „Alles ist relativ, man weiß ja nie und man kann sowieso nichts machen …“  Die Weltverschwörer dürften sich über solche verwirrten, resignierten Schafe freuen. Allerdings: Bevor mir irgendjemand sagt, die Amerikaner stünden gewärtig an der Spitze dieses „Gut-Böse-Einzelmann-Superman-Denken“: Nein, falsch. Trotz aller amerikanischen Helden-Träumerei behaupte ich, dass die islamistischen Terrorkämpfer und Selbstmordattentäter diesbezüglich in ihrer Gesinnung noch deutlich vor den Amerikanern stehen, nur mit anderem Vorzeichen. Und das Feld der „islamischen Verschwörungen“ ist auch ein sehr interessantes Feld, allein wenn wir mal in Deutschland und Europa bleiben – und nein, wir reden hier nicht unbedingt von „Verschwörungstheorien“, sondern hier spricht man dann vielmehr von in nahöstlichen Geheimlagern ausgebildeten „terroristischen Schläfern“, die in Europa nur auf ihren Einsatz warten. Und dieses Feld der Verschwörungstheorien ist gar nicht so rein spekulativ … Was da alles so an kleinen islamischen Verschwörungen im Untergrund von Europa brodelt … ich weiß es nicht und ich weiß auch nicht, welcher Anteil davon echt ist und welche eher von Geheimdiensten geplant wird. Doch das alles ist ein heißes Pflaster.

  1. „Die Deutschen sind heute nicht besonders Verschwörungstheorien.“

So? Wirklich nicht? WEN hat dieser Professor denn ALS VERGLEICH? Gewiss, die Deutschen kommen hinter den Amerikanern und vielleicht auch hinter den Engländern. Aber jetzt wirklich weltweit betrachtet? Und wie schon gefragt: WEN und WELCHE Datenbasis hat der Professor hier als Vergleich?

Leider weiß auch ich hier nicht ganz weiter, aber ich weiß EINES: Der deutsche Buchmarkt ist nach dem englisch-amerikanischen der zweitgrößte in der Welt. Das ist zumindest ein gewisses Indiz … Man muss übrigens auch unterscheiden zwischen den „großen Namen an Verschwörungstheoretikern“ in einem Land und der eigentlichen Leserschaft oder der Größe des Publikums der Verschwörungstheoretiker, denn theoretisch kann ein Land nur zwei Verschwörungstheoretiker mit einem Millionenpublikum haben und ein anderes Land kann sehr viele Verschwörungstheoretiker haben, die aber selbst in der Gesamtsumme nur ein kleines Publikum haben. Ein anderer Punkt ist die Professionalität und Qualität von Verschwörungstheorien. Also, wenn ein Land drei große Verschwörungstheorien zu Themen wie Banken, Militärisch-Industrieller-Komplex und Weltherrschaft hat und in einem Land drehen sich hundert Verschwörungstheorien um die neusten Fast-Food-Skandale, dann kann man meine Länder in ihrem verschwörerischen Wissenshorizont nicht unbedingt miteinander vergleichen.

  1. „Auch wenn die Deutschen heute nicht besonders gut in Verschwörungstheorien sind: In Deutschland lässt sich der Nationalsozialismus natürlich als Reaktion auf eine angebliche jüdisch-bolschewistische Weltverschwörung begreifen.“

Nun, ich weiß, ich vergesse bei meinem Kommentar immer wieder, dass der besagte Spiegel-Online-Artikel im Januar 2015 erschienen ist und ich immerhin mit dem Wissenstand der Verschwörungstheorie-Szene von 2018 schreibe, womit ich dem Autor vielleicht teilweise Unrecht tue. Doch irgendwie habe ich dem Eindruck, dass der Artikel selbst im Jahr 2018 nicht so viel anders geworden wäre, sondern man auch da viel alten Kram wie den von der jüdisch-bolschewistischen Weltverschwörung gebracht hätte.

Erstens: Heute (zumindest ab der Flüchtlingskrise in Juli 2015) sind die wacheren Deutschen durchaus gut in landeseigenen Verschwörungstheorien der professionellem Art. Diese betreffen die heimliche Islamisierung Deutschlands, den immer besser bewiesenen Verrat unserer Politiker am Deutschen Volk bis hin zur drohenden Auflösung Deutschlands, die Aufklärung zur fehlenden Souveränität Deutschlands und zur Wahrheit über die deutsche Staatsangehörigkeit sowie die Umformung von Deutschland zur „BRD GmbH“. Einiges davon läuft allerdings nicht unter dem Schlagwort „Verschwörungstheorien“, sondern es sind mehr juristische Fachangelegenheiten zum Thema Staatsrecht. Mainstream-Medien stufen diese im juristischen Bereich des Staatsrechts nach Wahrheit suchenden Menschen als „Reichsbürger“ ein und sprechen von einer „Reichsbürgerbewegung“. Ob jener Verschwörungstheorie-Professor dies überhaupt weiß? Und wenn ja, wie wäre es mal mit einer Wahrheitsprüfung dieser Theorie anhand der echten Staatverträge? Doch mir ist schon klar, wie so eine Prüfung durch solche Professoren laufen wird: Man sucht sich einen Anwalt der Mainstream-Wissenschaft als Experten, der natürlich mit lauer Argumentation dem Professor erklären wird, dass diese Reichsbürgerbewegung Unsinn sei, und der Professor oder Spiegel Online bringen das dann nur allzu gerne, ohne wenigstens gleichberechtigt die Beweisführung von einem wirklich intelligenten Anwalt der Gegenseite zu zeigen …

Außerdem ist der Professor wie gesagt nicht auf dem intelligentesten Stand der Weltverschwörungsforschung: Professionelle Weltverschwörer stellen die Sache mit Hitler so dar (und das ist durchaus auch schon in Verschwörungstheorien vor 2015 so zu lesen), dass Hitler selbst nur eine Marionette höherer Weltverschwörer ist, die sich sogar teilweise selbst ins jüdische Gewand warfen (gewisse Bankiersfamilien bzw. „Illuminaten“) und sozusagen die Vernichtung „ihres eigenen Judenvolkes“ durch die Förderung von Hitler finanzierten. Und dies ist nur EIN Punkt. Ein anderer ist, dass Hitler den Nationalsozialismus mit der Verehrung der arischen Rasse nicht so sehr ins Leben gerufen hat, um einer jüdischen Ideologie etwas entgegenzusetzen, sondern er kannte geheime Dokumente von einer arischen Herrenrasse im Inneren der Erde oder auch auf anderen Planeten. Hitler soll insgeheim viel mehr mit Okkultismus, Ufos und dem Finden dieser arischen Welt im Inneren der Erde beschäftigt sein als mit blindem Judenhass. Das Werk „Mein Kampf“ soll er sogar nicht einmal selbst geschrieben haben.

  1. „Die Deutschen haben ein wenig aus der Geschichte der scheinbaren jüdischen Verschwörung gelernt: In der Nachkriegszeit haben Politik und Medien Verschwörungstheorien nicht mehr so stark bedient.“

Scheinbar kennt der Professor sich selbst in der offiziellen Geschichtsschreibung nicht so gut aus, denn NATÜRLICH durften die Deutschen nach 1945 keine radikalen Verschwörungstheorien in Politik und Medien verbreiten, denn Deutschland war da ein BESIEGTES UND BESETZTES Land, das seine Politik und die Mediennachrichten nach den Forderungen der Siegermächte ausrichten musste. Und diese wollten ganz klar: bloß keine irgendwie radikalen Deutschen. Es folgten dann mit der Zeit die sanfteren Verschwörungstheorien von den angeblich verfeindeten Mächten Russland und USA mit dem ständig drohenden Atomkrieg, der aber wohl nie ernsthaft geplant war. Ja, ich weiß, das alles ist offiziell gar keine Verschwörungstheorie, sondern gilt als „historische Tatsache.“ Doch wenn ich mir einige Forschungen der Verschwörungstheoretiker durchlese, dann ist genau diese „historische Tatsache“ von den angeblich verfeindeten Supermächten mit der realen Bedrohung von einem riesigen Atomkrieg vielmehr eine Verschwörungstheorie (!), gemacht VON den Weltverschwörern FÜR die von ihnen kontrollierten Mainstream-Medien, um dauerhafte Angst zu schüren und den Weg zu einer Neuen Weltordnung mit einer Weltregierung zu eben. Denn an den obersten Stellen sollen die öffentlich verfeindeten Präsidenten letztlich dieselben Wurzeln in alten adeligen Familien sowie in Mitgliedschaft von gewissen Geheimgesellschaften haben und öffentlich nur ein Spiel der Feindschaft spielen.

Nun, vielleicht liegt die Wahrheit irgendwo dazwischen, denn auch wenn ich den Verschwörungsforschern glaube, dass viele äußeren Feinde formell in denselben Geheimgesellschaften und Familienverbände sind, so muss das nicht bedeuten, dass innerhalb dieser Geheimgesellschaften und Familien nicht ein ehrlicher Kampf um die oberste Macht herrscht und man notfalls nicht sogar bereit wäre, eine Atombombe zu zünden. Ich weiß aber nichts Konkretes darüber, was intern abgelaufen ist, und falls es dazu konkrete Verschwörungsliteratur gibt, habe ich sie bisher nicht gelesen. Ich habe wirklich nicht so viel von all den Verschwörungsbüchern gelesen, aber ich habe zentrale Werke von Jan van Helsings Verlag sowie von David Icke gelesen sowie verschiedene Websites im Internet und ich habe mir bereits eine große Bandbreite der Titel und Verlage innerhalb der Verschwörungstheorien angeschaut und kam anhand dessen bisher zu dem Schluss, dass sich vieles der Einzelbücher letztlich in den Sammelbüchern von Jan van Helsings Verlag und David Icke finden lässt.

  1. „In neuer Zeit werden Verschwörungstheorien aber wieder stärker bedient, auch gerade durch das Internet, das ein ideales Medium dafür ist.“

Ja, beides ist wahr. Und wissen Sie, warum? Weil das Internet im Gegensatz zu all den Mainstream-Medien ein halbwegs WIRKLICH FREIES MEDIUM ist. Natürlich ist das Internet ideal dazu, Verschwörungstheorien zu verbreiten, denn fast nur dort können sich Medien etablieren, die den Slogan „Unabhängig und demokratisch“ wirklich verdienen. Die großen und auch kleineren etablierten Medien sind dagegen alle mehr oder weniger von zweifelhaften Vorgaben manipuliert, seien das nun die noch immer heimlich geltenden Vorgaben der einstigen Siegermächte, die heimliche Leitung durch irgendwelche Adelsfamilien oder unerkannte Satanisten in den allerobersten Spitzen, die indirekte Lenkung durch Lobbyisten, Anzeigenkunden und Geldgeber aus der Wirtschaft oder sogar einfach durch den Zwang, das bereits verdummte Publikum durch Unterhaltung, die es haben will, bei Laune zu halten, damit die Zahlen der Verkaufsexemplare und damit die Einnahmen zur Existenzsicherung stabil bleiben. So richtig frei und ungebunden schreiben, frei von ideologischen, juristischen und finanziellen Zwängen, können nur einige Menschen im Internet.

  1. „Spiegel-Reporter: Wieso ist das Internet für Verschwörungstheorien ideal, denn gerade durch das Internet kann jeder auch Fakten leichter als früher prüfen?“

Das alles ist sehr verdreht. Vielmehr gilt: Im Internet kann ein dummer Bürger leichter SCHEINBARE Fakten finden. Wobei ich zugebe, dass das in BEIDE Richtungen gilt: Mit dem Internet kann man leichter die dummen Lügen der Mainstream-Medien durchschauen. Mit dem Internet kann man aber auch die dummen Lügen der falschen Verschwörungsforscher durchschauen. Leider gilt auch: Allein mit dem Internet kann man die wirklich intelligenten Lügen BEIDER Seiten nicht durchschauen. Was man allerdings bei beiden Seiten kann: Auch OHNE die „Fakten“ zu prüfen, kann man beide Seiten durch innere Logikfehler in ihrer eigenen Beweisführung kritisieren.

Und was ich auch hinzufügen möchte: Um den ganzen Unsinn der Mainstream-Wissenschaft mithilfe des Internets zu entlarven, muss man sehr erfahren und intelligent sein. Viele Bürger haben leider keine große Ahnung davon, wie man im Internet ehrliche Wissensquellen von manipulierten und minderwertigen Wissensquellen unterscheidet. Zwar kann man auch erfahrene Wahrheitssucher noch täuschen, aber den einfachen Bürger kann man leider sehr leicht täuschen.

  1. „Ein Grund, warum das Internet sich für Verschwörungstheorien so gut eignet, ist der: Im Internet ist alles mit allem verbunden. Von einem Präsidenten ist man nur wenige Klicks von den Illuminaten entfernt.“

Nein, das ist leider, leider, leider traurig falsch, denn sonst wäre ich schon zehn Jahre früher auf die Wahrheit der Weltverschwörung gestoßen. Vom US-Präsidenten kommt man höchstens durch Zufall und Glück schnell zu den Illuminaten, in der Regel aber nicht. Selbst solche Artikel wie diesen von Spiegel Online zu Verschwörungstheorien gibt es in den Mainstream-Medien nicht wie Sand am Meer und ich fand ihn vielmehr, weil ich als Verschwörungskenner bereits zu ganz bestimmten Stichworten suchte. Bedenken Sie: Viele normale Menschen kennen den Begriff der Illuminaten gar nicht oder sogar nicht einmal den Begriff der Verschwörungstheorien und noch weniger im Zusammenhang mir der Weltverschwörung. Dem normalen Bürger fehlt eine GIGANTISCHE MENGE an Vokabular, ihm fehlen überhaupt die richtigen Stichworte, um nach dem Thema Illuminaten zu suchen.

Ja, REIN theoretisch ist im Internet alles nur wenige Klicks voneinander entfernt. Das Problem ist nur dies: Um nach einem bestimmten Wort zu suchen, müssen Sie es überhaupt kennen. Und um ein Wort kennenlernen zu wollen, müssen Sie einen persönlichen Grund haben, danach zu suchen – und der normale Bürger hat beim Thema Weltverschwörung oft weder das richtige Wort parat noch den richtigen Grund. Und selbst WENN er ein richtiges Wort wie „Verschwörungstheorie“ oder „Illuminaten“ findet, ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass er zunächst gar nicht bei den echten und professionellen Verschwörungstheoretikern landet, sondern bei weichgespülten oder überdramatischen Desinformanten-Websites oder bei solchen Artikel wie den von Spiegel Online (wobei ich den noch irgendwie gut finde) und sich nach dem Lesen solcher Professoren-Meinungen zufrieden gibt, statt selbstkritisch weiter nachzuforschen.

Ich behaupte mal, viele der Menschen, die die (Welt)Verschwörungstheorien im Internet lesen, sind NICHT meinen langen Weg der Erkenntnis gegangen, sondern haben da von Freunden und Freundesfreunden irgendwann nach dem Schema „Hast du schon gehört …?“ irgendwelche Links gepostet bekommen. Ich dagegen gehöre wirklich zu den Menschen, die allein durch Google und intelligente Stichwortsuche über Umwege und ein wenig Glück an die Wahrheit kamen. Und was GLAUBEN Sie, wie ich anfangen musste? Mit den Stichwort Verschwörungstheorie und Illuminaten? Falsch, solche Wörter kannte ich nicht. Und selbst wenn in meinem Hinterkopf ganz entfernt das Wort Verschwörungstheorie existiert haben sollte, dann war es vielleicht mit Spinnereien von irgendwelchen „Grüne-Monster-Grusel-Freaks“ verbunden. Und das Wort „Illuminaten“ kannte ich nur entfernt als „llluminati“-Buchtitel von Dan Brown, ohne zu wissen, was das Wort bedeutet. Nein, meine ersten Suchbegriffe in Google im Jahr 2015 waren die Worte „Flüchtlinge + Wahrheit“, um endlich ehrliche Antworten von logisch denkenden Menschen auf die Flüchtlingskrise zu bekommen, statt den damaligen Einheitsbrei der Mainstream-Medien, der so verdächtig einheitlich war, dass selbst ich damaliger Unwissender endlich wach wurde. Mit dem Stichwort „Flüchtlinge + Wahrheit“ war ich noch lange nicht am Ziel meiner Suche, aber ich kam endlich in andere Diskurse und lernte da mit der Zeit einen ganz neuen Wortschatz kennen, lauter Wörter, die durchaus oft deutsch waren, aber die ich noch nie gehört hatte … Nun, heute kenne ich sie alle oder zumindest einen großen Teil davon.

Ja, und wenn man das alles weiß, dann ergeben sich mit Google wirklich ganz neue Möglichkeiten und neue Wissensfelder, auf die man bisher nie gekommen wäre. Aber auch heutzutage haben Verschwörungstheoretiker im Detail durchaus Probleme. Was, Sie wollen wissen, wie alle Geheimprojekte der Geheimdienste dieser Welt heißen und was sie beinhalten? Schön, wie wollen Sie denn danach suchen? Wenn Sie Glück haben, hat ein anderer Internetnutzer oder gar ein Insider bereits viel Arbeit für Sie gemacht und Sie bekommen bei der Suche „Liste Geheimdienste Projekte“ tatsächlich eine schöne Liste mit vielen Namen von Geheimdienst-Projekten. Schön, bei so viel Glück können Sie nun jeden Projektnamen einzeln in die Suchmaschine eingeben und sich weitere Informationen holen. Aber wie gesagt: Nur weil ein erfahrender Verschwörungstheoretiker Ihnen bereits einige Namen nennen konnte. Denn einmal angenommen, ein Geheimdienstprojekt heißt „GP12“. Sie könnten theoretisch eine Menge Informationen dazu im Internet finden – nur solange Sie nicht wissen, dass ein Geheimdienstprojekt GP12“ heißt, können Sie den gigantischen Informationsberg zu „GP12“ nicht im Internet suchen (das ist ein fiktives Beispiel, doch falls Tatsache, dann reiner Zufall … okay, manche paranoide Verschwörungstheoretiker glauben wirklich an gar keinen Zufall, aber das ist deren Sache; ich jedenfalls habe lernen müssen, dass es wirklich auch falsche Verschwörungsgedanken und echte Zufälle gibt …).

Doch wir müssen nicht zu Geheimdienst-Projekten gehen, um Ihnen das Grundproblem mit der Internetsuche zu veranschaulichen. Das Ganze funktioniert auch mit der Suche nach Restaurants. Nun, wie suchen Sie denn ein Restaurant Ihrer Stadt, wenn Sie von Namen keine Ahnung haben? Wenn Sie Glück haben, ergibt die Suche nach „Restaurant + Stadt x“ eine schöne Trefferliste. Und wenn Sie Pech haben, haben Sie ein Problem …

Im Internet ist übrigens keineswegs „alles mit allem verbunden“. Vieles ist nach bestimmten Gesetzen mit anderem verbunden, aber nicht alles mit allem in gleichwertiger Art! Also, man kann nicht an anderer Stelle die Verschwörungstheoretiker implizit dafür belächeln, dass sie ständig davon reden, dass alles mit allem verbunden sei (so richtig direkt und wörtlich meint das auch nur eine bestimmte esoterische und quantenphysikalische Fraktion) und hier mal eben sagen, im Internet sei doch alles mit allem verbunden.

  1. „Mancher US-Präsident soll Mitglied einer okkult-sexuellen Geheimgesellschaft sein.“

Erstaunlich, dass man im Spiegel-Online-Artikel eine solche Info liest und auch der Verschwörungstheorie-Experte sie kennt. Obendrein macht der Artikel dies gar nicht direkt lächerlich. Es bleibt vielmehr offen.

Interessant ist aber im nachfolgenden Absatz, nach dem Osama bin Laden und Saddam Hussein nach einer Verschwörungstheorie unter einer Decke stecken sollten. Spannender und logischer wäre angesichts der Vorabinformation zum US-Präsidenten vielmehr eine andere Behauptung, nämlich dass nach manch anderer Verschwörungsforschung Osama bin Laden vielmehr mit dem US-Geheimdienst unter einer Decke steckt, wenn ich mich richtig erinnere (und falls nicht: Ich möchte betonen, dass ich ALLE Verschwörungstheorien, die ich in diesem Artikel nenne und die konkrete Staaten, Völker, Institutionen und Menschen betreffen, nur von anderen Verschwörungstheoretikern habe und mir nicht anmaße, aufgrund meines eigenen begrenzten Wissens kompetent genug zum Aufstellen eigener Verschwörungstheorien zu sein, die konkrete Staaten, Völker, Institutionen und Menschen betreffen. Und falls irgendeine Verschwörungstheorie bei mir sich hinsichtlich konkreter Namen nicht mit einer anderen Theorie deckt, dann habe ich einen Erinnerungsfehler gemacht oder wirklich zu frei zwecks Beispielfindung phantasiert.).

  1. „Spiegel-Frage: Werden Verschwörungstheorien aus rein wirtschaftlichen Interessen in die Welt gesetzt?“

Diese Frage kann man für einige Teilbereiche von Verschwörungstheorien sicherlich mit Ja beantworten. Wann immer es darum geht, dass zwei konkurrierende Wirtschaftszweige sich einander niedermachen, wäre es denkbar, dass ein Zweig über den anderen alles Mögliche an Verschwörungstheorien in die Welt setzt.

  1. „Spiegel-Frage: Viele Verschwörungstheoretiker behaupten, dass politische Kriege aus wirtschaftlichen Interessen ausgefochten werden. Stimmt das?“

Nun, der Professor geht dann darauf ein, allerdings kennt er wieder mal nicht die obere Diskussionsebene: Nur die mittelklassigen Verschwörungstheoretiker sagen noch, dass Kriege aus wirtschaftlichen Gründen ausbrechen. Die höher denkenden Verschwörungstheoretiker sehen viele Kriege als Teilschritte zur sogenannten „Neuen Weltordnung“ oder als okkulte Massenopferrituale oder dass es bei diesen Kriegen in Wahrheit um die Kontrolle wertvoller Erd-Energiefelder mit paranormalen Kräften geht – eine ganze Wissenschaft, von der die normalen Menschen nichts wissen und auch nichts wissen sollen. Die geheime Elite will geradezu, dass man die ganze paranormale Wissenschaft für Aberglauben hält. Brillant, nicht wahr? Die geheime Elite soll teilweise solch verborgene wahre okkulte Gründe für manchen Krieg haben, dass die normalen Menschen gar nicht auf die Idee kämen, dass dies ein Kriegsgrund sein könnte. Im Ernst: Kämen Sie auf die Idee, dass man Kriege wegen wichtiger Energiewirbel der Erde führt? (… durch die man vielleicht sogar auf andere Planeten reisen kann?)

Jetzt einmal unabhängig davon, wie wahr das ist: Nehmen Sie einfach mal an, es sei war, und DANN bewerten Sie die Intelligenz dieser geheimen Elite! Eine Elite, die Kriegsgründe hat, welche sich die einfachen Menschen nicht einmal erträumen können, weil sie so unwissend gehalten werden, dass sie bestimmte geheime Begierden der Elite einfach für unmöglich hält. Eine Elite, die dafür sorgt, dass normale Menschen nicht einmal Wünsche wie sie entwickeln kann … Eine Elite, die alle Magie für sich behält und den Menschen sagt, es gibt keine Magie und keine spirituellen Welten.

Beobachten Sie einfach mal, was allein dieser Gedanke in Ihrem Gehirn anstellt. Dieser Gedankenprozess ist real. Und wenn Sie gelernt haben, in solchen Bahnen zu denken, wird Ihr Gehirn ganz neue Wege gehen.

  1. „Verschwörungstheorien gehen davon aus, dass nichts so ist, wie es scheint.“

Richtig. Und was ist falsch daran? Wollen Sie ernsthaft widerlegen, dass die Banken und Konzerne die Politik bestimmen? Diese Sätze werden in dem Spiegel-Artikel so eingeworfen, ohne dass mit ihnen argumentativ gearbeitet wird, aber tendenziell will man indirekt wohl suggerieren, selbst das sei falsch und bloß eine Verschwörungstheorie. Dieses Schema beobachte ich auch an einigen anderen Stellen in dem Spiegel-Artikel.

Außerdem übersieht der Professor, dass NICHT die Banken und Konzerne bei den höher denkenden Verschwörungstheoretikern die eigentlichen Bestimmer der Politik sind, sondern Geheimgesellschaften und geheime adelige Kreise von uralten Blutlinien-Familien – denen letztlich auch diese Banken und Konzerne gehören.

Ich sage es noch einmal: Tatsache ist, dass die Politiker vieler Länder KEINE Politik im Interesse des Volkes machen. Und selbst WENN wir annehmen, dass die Politiker von keinen Banken, Konzernen und Geheimgesellschaften gesteuert werden – von WAS DANN? Jedenfalls NICHT von dem Wunsch, dem Volk zu dienen. Doch WIE können in einer „Demokratie“ STÄNDIG Politiker an der Macht sein, die NIE wirklich das tun, was das Volk sich wünscht und OHNE dass das einfache Volk eine ernsthafte Möglichkeit hat, daran etwas zu ändern? Irgendetwas IST faul an dem System, wo auch immer wir die Verschwörung genau sehen, und sei das nur die „einfache Vetternwirtschaft“.

  1. „Spiegelreporter: Kennen Sie eine Verschwörungstheorie, die eigentlich gar keine ist? Professor: Nein.“

Soll das ein WITZ sein? Soll das bedeuten, ALLE Verschwörungstheorien seien falsch, also einfach nur reine Theorien ohne echte Verschwörung?

Doch ich drehe das mal anders herum: Ja, ich kenne eine ganze Menge Verschwörungstheorien, die eigentlich keine sind. Ein paar Beispiele davon finden sich direkt in der Liste des Artikels von Spiegel Online, etwa dass Schweinefleisch in Tintenfischringen ist oder dass Schoko-Weihnachtsmänner zu Osterhasen umgestaltet werden. Das sind für mich keine Verschwörungstheorien, sondern einfach nur Gerüchte oder wahlweise Skandale, wenn diese Gerüchte wahr sind. Von einer richtigen Verschwörung kann man eigentlich erst sprechen, wenn das Ganze den Charakter von so einem geheimgesellschaftlichen Verbrecherkreis hat, wo sich hochintellektuelle und kaltblütige Menschen (oder außerirdische Wesen …) zu einem brillanten und listig verborgenen Verbrechen von gewaltigem Ausmaß treffen.

Manches ist zwar krimineller Kleinkram, aber das Wort Verschwörungstheorie ist in diesen Fällen recht hoch gegriffen, denn es handelt sich eher um Spekulationen und Hypothesen von recht banaler Natur, wie sie im Rahmen einer Wahrheitssuche natürlich sind. Richtige Verschwörungstheorien sind von komplexerer Art – wobei aber nicht jedes hochkomplexe Verbrechen eine Verschwörung ist, denn zu einer Verschwörungstheorie reicht selbst ein hochintelligenter Einzeltäter nicht aus, sondern es müssen mindestens zwei, eher aber noch mehr Personen, wissend und im vollen Bewusstsein der Illegalität an der Sache beteiligt sein. Wobei man auch DAS alles, wenn man es genau nimmt, listig ins Absurde führen kann, den rein theoretisch kann ein Einzelmann die ganze Weltherrschaft so planen, dass alle Unterverschwörer sich gar nicht über eine Verschwörung bewusst sind, sondern jeder einfach denkt, er tut auf der Stufe der Pyramide einfach nur das, was ihm sein Vorgesetzter sagt, dessen Wort rechtmäßiges (!) Gesetz für ihn ist und wo einige Menschen der unteren Stufen irrtümlich glauben, etwas sei illegal.

Oder noch eine etwas andere Variante: Ich beweise Ihnen mal, wie rein logisch die Weihnachtsmann-Osterhasen-Verschwörung gar keine echte Verschwörung unter bestimmten Umständen sein kann: Angenommen, Sie sind der alleinige Chef eines Schokoladenkonzerns. Sie befehlen nun Ihren Mitarbeitern, die Weihnachtsmänner zu Osterhasen umzugestalten. Sie selber wissen natürlich, dass das illegal ist (lassen wir mal die Frage weg, ob das wirklich illegal ist, denn ich zweifle bei der absurden Theorie fast schon daran …), aber Ihre Mitarbeiter sind keine Juristen und Experten und haben keine Ahnung. Sie tun also einfach, was Sie ihnen sagen und allein mit ihrem gesunden Menschenverstand können die Mitarbeiter auch nichts wirklich Unrechtes an der Sache erkennen, da man Schokolade vier Monate nach Herstellung durchaus noch genießen kann und es auch noch mehrere Monate können wird. Nun, wer ist denn schuld an dieser ganzen „Verschwörung“, bei dem es exakt einen einzigen Menschen als Betrüger gibt, aber keinen Verschwörerkreis?

Nach einem ähnlichen Schema kann in der Theorie auch der Schweinefleisch-Tintenfisch-Skandal ablaufen: Nehmen wir an, dieser Ein-Mann-Schweinefleischhersteller hat sich irgendwie alle Methoden der Etikettenfälschung im Nebenstudium selbst erarbeitet und verkauft die falschen Tintenfischringe an ein Restaurant, dass aufrichtig glaubt, einfach nur billigen Tintenfisch zu kaufen. Nun, auch hier haben wir keine Kreise oder Ketten von Verschwörern, sondern nur einen einzelnen Betrüger.

  1. „Es gibt keine Scheinwahrheit, die noch nicht zur Verschwörungstheorie ausgestaltet wurde.“

Nein? Da wagt man sich aber GANZ HOCH hinaus. Allein schon die indirekte Anmaßung, alle nur erdenklichen Scheinwahrheiten auf der Welt, in der Weltgeschichte und im Universum zu kennen …

(Jedenfalls habe ich den etwas seltsamen Satz von Spiegel Online so verstanden – Achtung, von mir nur Symbolzitat. Doch nach meiner Erfahrung benutzen professionelle Verschwörungstheoretiker nicht solche seltsamen Konstruktionen, sondern drücken sich eindeutiger aus.)

Auch zum Abschluss verdreht der Spiegel-Artikel die Wahrheit auf nervige Weise, wobei ich mich nicht entscheiden kann, ob diese Missverständnisse an der unbeabsichtigten Inkompetenz der beiden Interviewpartner liegen oder ob hier bewusst ein listiger Sprachjongleur im Interesse der in Mainstream-Medien üblichen Verschwörung gegen die professionellen Verschwörungstheoretiker am Werk war. Betrachten Sie mal folgendes Symbolzitat von mir, nach dessen Schema auch die ganze Endpassage des Spiegelartikels funktioniert:

  1. „Wenn ich mir Filme über die angeblich inszenierte Mondlandung anschaue, kommen mir zuerst keine Zweifel, denn diese Filme sind gut gemacht. Erst nach dem zweiten Schauen erkenne ich den Trick.“

Na, haben Sie eigentlich VERSTANDEN, wovon hier IN WAHRHEIT die Rede ist? Nein, Sie dürfen hier NICHT an den offiziellen Film der Mondlandung denken – also der Film, der von den Verschwörungstheoretikern als Fälschung angesehen wird. Nein, dieser Spiegel-Reporter und der Professor drehen den Spieß hier listig um. Sie sagen sinngemäß:

„Die heutigen YOUTUBE-Videos, in welchen Hobby-Redakteure sich selbst filmen und ÜBER die Mondlandung berichten einschließlich grafischen Simulationen zur Filmfälschung sind gefälscht.“

Man entlarvt also die Aufklärungsvideos der Verschwörungstheoretiker als angebliche Fälschung und NICHT die offizielle Version der Mainstream-Medien! (Da ich als Nicht-Youtube-Experte keine Ahnung habe, wie diese Mondlandungsvideos aussehen, die die offizielle Version als Fälschung entlarven sollen, habe ich mal ein Grundprinzip von Aufklärungsvideos symbolisch erwähnt.)

  1. „Gefälschte Filme täuschen dem Zuschauer bei einem Terrorakt logische Verbindungen vor, wo keine sind.“

Gemeint sind auch hier – das muss man erst mal verstehen! – NICHT die offiziellen Filme zum Terror, sondern die vermutlich kommentierenden und erläuternden Aufklärungsfilme der Youtube-Reporter. Leider kann ich Ihnen mangels eigener Erfahrung und mangels zwielichtiger Berichterstattung im Spiegel nicht sagen, ob diese Verschwörungskritiker so weit gehen, hier von einer grafischen Filmfälschung durch Verschwörungstheoretiker zu sprechen (was ich nicht hoffe, doch selbst wenn es so wäre, dann wären das KEINE echten Verschwörungstheoretiker, sondern per Definition Lügner und Betrüger, denn ein echter Verschwörungstheoretiker kennt entweder die Wahrheit – man sollte da eigentlich mehr von Verschwörungswissenden sprechen – oder weiß zumindest ehrlich nicht, ob seine verrückte Theorie nicht doch wahr sein könnte, was bei einer vorsätzlichen Fälschung durch die eigene Hand aber nicht mehr geht) oder, was auch sein kann: Ob der Professor lediglich meint, dass der reine Dokufilm zum Terrorakt falsche Aussagen des erklärenden Youtube-Reporters erhält. Also etwa: Man sieht das historische Attentat oder die realen Fotos im Hintergrund und davor ist ein Youtube-Reporter eingeblendet, der dem Zuschauer erklärt: „Also, das könnte alles auch und so gewesen sein …“

Der Professor beklagt dann, dass diese Verschwörungstheorie-Reporter trotz eines eindrucksvollen ersten Eindrucks den Zuschauern logische Zusammenhänge vorgaukeln, wo keine sind. Amüsant, nicht wahr? Professionelle Verschwörungstheoretiker reden genau umgekehrt: „Die offiziellen Medien gaukeln den Zuschauern Zufälle vor, wo keine sind.“

Ich sage Ihnen dies: Letztere werden auf jeden Fall NICHT klüger. Denn um überall auf der Welt Zufälle zu sehen, braucht man keine hohe Intelligenz. Für Verschwörungstheorien – selbst für falsche Verschwörungstheorien – braucht man dagegen sehr wohl Intelligenz. Letztere trainieren das Gehirn weit mehr als die Zufallstheorien – und DAS kann ich anhand meines eigenen Gehirns durchaus beweisen. Und wenn man Weltverschwörer annimmt, die wollen, dass die Menschen dumm bleiben, dann ist die Zufallstheorie noch weit besser geeignet als jedes göttliche Märchen. Denn einmal angenommen, die Weltverschwörer erzählen Ihnen das Märchen, dass auf dem Meeresgrund eine schöne Stadt ist. Ja, NOCH mag es ein Märchen sein, in diesem Jahrhundert. Aber vielleicht sind die Weltverschwörer im nächsten Jahrhundert so weit, diese unterirdische Stadt am Meeresgrund zu bauen – und dann würden sie sich ärgern, wie sie nur so eine Legende als Lüge in die Welt setzen konnten, denn wenn die Idee von der Meeresstadt erst mal im Volk ist, bekommt man sie so leicht nicht mehr weg. Nein, die Lüge, dass es keine Götter und Magie gibt und dass auf der Welt einfach der Zufall regiert, ist eine der besten Lügen für intelligente Weltverschwörer überhaupt. Denn Menschen, die an den Zufall glauben, werden die Götter und Magie nur schwer entdecken und ein Volk, das an den langweiligen Meeresboden glaubt, dessen Langeweile von allen Lexika wiederholt wird, wird kaum von sich auf die Idee kommen, dort ernsthaft nach einer Stadt zu suchen.

Im Ernst: Im rein theoretischen Denken bringt dieses Gerede von Zufällen das Gehirn nicht weiter. Was ist überhaupt so SCHLIMM daran, an eine vielleicht-falsche, aber logische Verschwörungstheorie zu glauben, wenn die offiziellen Medien ihrerseits gar keine logische Erklärung für ein Verbrechen liefern oder eine Erklärung, die ihre eigenen Logikmängel hat?

Interessant ist auch der Abschluss: Nach der Erklärung des Professors, wie ein Verschwörungsfilm logische Verbindungen erzählt, wo keine sind, sollen seine Studenten zumindest laut keine Gegenworte sagen. Nun, es bleibt aber die Frage, was sie im Stillen so denken … Und ich gebe zu: Es kann schwierig sein, Gegenargumente sofort zu bringen. Aber wenn man ein paar Tage Zeit hat, über die Worte des Professors nachzudenken … Nun ja, da ich weder den Aufklärungsfilm noch die Gegenworte des Professors kenne, will ich dazu aber nichts weiter sagen.

—-

Nun, der Abschluss von mir:

Ich frage mich, worüber ein intelligenter Mensch letztlich mehr lachen kann:

Die Skeptiker lachen ja in gewisser Weise über die Verschwörungstheoretiker, weil sie an eine Weltverschwörung glauben, wo es keine gibt. Im Grunde sind die Verschwörungstheoretiker für sie Opfer verrückter Fantasien.

Doch angenommen, es gibt diese Weltverschwörung: Kann man dann nicht noch viel mehr über die Skeptiker lachen, die über die Verschwörungstheoretiker lachen? Als Weltverschwörer sind genau die Menschen die wahren Witzfiguren, welche die Aufklärer als Witzfiguren verlachen und aller Welt stolz erzählen, dass sie wissenschaftlich herausgefunden haben, dass der Zufall die Welt regiert. Persönlich könnte ich als Weltverschwörer selbst über den verrücktesten Verschwörungstheoretiker, der mit seiner Theorie weit daneben liegt, vermutlich nicht so sehr lächeln wie über all die Zufallstheoretiker, die mit immer neuen Modellen erklären warum denn wirklich der Zufall die Welt regiert. Hat man diesen Glauben bei den einfachen Menschen erst einmal richtig etabliert, ist die Weltverschwörung perfekt, denn eine gute Weltverschwörung sieht ja so als, als regiere der Zufall die Welt, während das System dahinter nie gefunden wird.

Nun ja, ich weiß, gemessen an der idealistischen Logik der Verschwörungstheoretiker sollte ich eigentlich bedauern, dass die meisten Menschen auf ewig dumme Schafe bleiben. Doch ich bin ehrlich: Im Geiste lächle ich über die ganzen Zufallstheoretiker wie ein wissender Weltverschwörer, der ein Teil dieser Verschwörung ist. Ich habe im Geiste eine Vorliebe für diese zynische, erhabene Amüsanz und in manchen dunklen Gedankenspielen denke ich, die normalen Menschen verdienen es so behandelt zu werden, wie es zwischen den Zeilen in den Protokollen der Weisen von Zion zum Ausdruck kommt – aber ich betone wirklich: im Geiste, denn mein äußeres Auftreten hat nicht viel mit meinem Auftreten in Schriftform gemein.

Nun, zuweilen bemängeln es diese geheimnisvollen Stimmen, mit denen ich zeitweise in Kontakt bin und die meine Gedanken lesen können (und ich lächle über alle Menschen, die mir etwas von einer Psychiatrie einreden wollen), dass ich im Geiste immer wieder zu einer gewissen Sympathie mit den Weltverschwörern neige. Nun, ich habe das längst mit diesen Mächten und mit mir selbst ausgemacht: Ich bin in der Praxis natürlich nicht für Kriege und für eine Versklavung der Menschen nach Weltverschwörer-Prinzip, aber in der Theorie nehme ich mir von Zeit zu Zeit die Freiheit, in zynischer Erhabenheit in Gedanken über die gewöhnlichen Menschen zu reden.

Oh, aber bevor Sie denken, ich sende nur Gedanken im Interesse der Weltverschwörer in die Welt: Nein, ich verbringe auch viel Zeit damit, Gedanken zum Erwachen aller Menschen auszusenden. Denn offen gestanden: Das Spiel auf diesem Planeten könnte so viel spannender sein, wenn all diese dummen Schafe endlich aufwachen würden und die Weltverschwörer mal echte Herausforderungen bekämen. Doch viele Schafe wagen ja nicht einmal auf kleine Weise von den Vorgaben des Systems abzuweichen. Ich verstehe ja, wenn man nicht zum Revolutionär werden will, aber viele Schafe blockieren sogar die wenigen Revolutionäre im System und schaffen es nicht einmal im Geiste freier zu werden.

Was übrigens ein Gedankendelikt betrifft, wie man es aus dem orwellschen Überwachungsstaat kennt: Nun, wer sich im spirituellen Bereich ein wenig auskennt oder Erfahrungen wie ich mit diesen Stimmen hat, der weiß, dass es eine ganze Menge Gedankendelikte gibt, wobei spirituelle Meister da einfach von einer „Beherrschung der Gedanken“ reden würden. Doch allen Mist, den Sie im Leben so denken und der selbst nach Ihren eigenen Maßstäben entweder Unsinn ist oder moralisch falsch ist, ist in gewisser Weise ein Gedankenfehler – EGAL, ob nun der irdische Überwachungsstaat Ihre Gedanken überwacht oder nicht.

Eines möchte ich dennoch anmerken: Spiegel-Online hat auch einen verschwörungstheoriekritischen Artikel zum Bereich der Disney-Verschwörung herausgebracht. In dem Punkt finde ich die Beweisführung der Redakteure durchaus schlüssig und sie geben zu größeren Teilen auch meine eigenen Eindrücke wieder. Soll heißen: Selbst wenn einige theoretisch wahr sein oder gezielt doppeldeutig sind sollte, frage auch ich mich, ob da bestimmte versteckte okkulte Botschaften zwecks angeblicher Manipulation der Kinder nicht überbewertet werden. Achtung, falls diese ganzen Disneyfilm-Sachen nicht nur von einem paranoiden, überkritischen Verschwörungstheoretiker erfunden wurden (ich kenne auch den Originalblog des Schreibers einschließlich ähnlicher Blogs), sondern hier wirklich ein Insider spricht, will ich mit meinem Kommentar dessen Wahrheit NICHT widerlegen oder herabspielen, sondern vom Grundgedanken würde ich eigentlich gerne auf seiner Seite stehen. Doch ehrlich: Von der rein INNEREN Logik der Beweisführung halte ich die Indizien nicht für überzeugend genug. Dasselbe gilt für Theorien, dass Disney angeblich christliche Werte zerstört und gegen das Christentum gerichtet sei.

Wo wir uns aber einig werden könnten: Disney-Filme WIRKEN manipulierend auf Kinder und auch auf Erwachsene, und zwar auf so listige, verborgene Weise, dass viele negative und zweifelhafte Botschaften unter den vordergründig scheinbar positiven Botschaften wie selbstverständlich aufgenommen werden und das Denken der Menschen formen. Doch Achtung: Ich bin mir sicher, Sie verstehen NICHT oder nur sehr begrenzt, was ich meine. Und ich rede hier von Dingen, die NICHT auf Disney beschränkt sind, sondern auch für vielleicht 99 Prozent aller anderen Kinderfilme und viele Kinderbücher gelten, sowohl welche, die von berühmten Kinderbuchautoren geschrieben wurden, als auch solche, die von irgendwelchen beliebigen No-Name-Autoren der modernen Zeit geschrieben werden (und die sich mehr oder weniger an den Vorbildern von modernen und klassischen Bestseller-Autoren orientieren). Über das Thema von unterschwelligen zweifelhaften Lehren in Disneyfilmen könnte ich ein ganzes, eigenes Buch schreiben (doch wie gesagt, ich will das nicht auf Disney begrenzen, denn im Vergleich zu solchen Serien wie „Tom und Jerry“ oder Filme wie „Ice Age“ sind die Disney-Meisterwerk-Filme Gold). Aber Sie sehen, wie lange ich schon alleine zur Kommentierung dieses Spiegel-Artikels gebraucht habe … Mein Lebensplan sieht erst mal was anderes als Kommentare zu Disney-Filmen vor. Im Geiste habe ich ohnehin schon so viele Bücher zu vielen weltlichen Themen geschrieben, welche die Welt nie sehen wird, weil ich keine Lust und keine Zeit habe, sie zu schreiben und es langweilig für mich ist, Gedanken, die längst gedacht wurden, noch einmal langsam und allgemeinverständlich für Leser aufzuschreiben. Es ist schon ein Wunder, dass Sie einen Artikel wie diesen Spiegel-Kommentar von mir lesen können (zumindest in der Rohfassung, die vielleicht nie bearbeitet werden wird), denn ich habe EINE MENGE solcher Gedanken zu allen möglichen Themenbereichen und dies ist nur die Spitze des Eisbergs. Doch ich behalte viele Gedanken für mich bzw. teile sie allein mit den geistigen Mächten des Universums (und nein, ich meine das nicht nur rein symbolisch). Selbst wenn ich wollte: Ich KANN gar nicht alle intelligenten Gedanken aufschreiben, die mir einfallen, denn dann würde ich mein Leben lang nur schreiben und trotzdem noch viele Gedanken durchfallen lassen müssen, denn dieses geistige Spiel geht sozusagen fast in Lichtgeschwindigkeit.

Falls Sie zufällig auf meinem Blog gelandet sind: Bedenken Sie, das war großes Glück, denn mein Blog hat zu dem Zeitpunkt, wo ich dies hier schreibe, nur Verlinkungen von vier anderen Websites im Internet, und von diesen wiederum sind drei sowieso meine früheren eigenen Websites, die ebenfalls eher unbekannt sind. Ich kann ein wenig Unterstützung durch Verlinkung gut gebrauchen, falls Sie irgendetwas an meinem Blog verbreitenswert finden. Glauben Sie bloß nicht, dieser Blog hat viele Besucher zum Zeitpunkt, wo ich dies hier schreibe. Ich mache auch nicht viel Gerede um diesen Blog, denn weil ich ein Wissender um die spirituellen Mächte des Universums bin (jedenfalls, soweit ich das bisher sein kann …), ist mir die weltliche Reichweite des Blogs sekundär. Ich schreibe vielmehr zur Erforschung meines eigenen Gehirns und der Erforschung der eigenen Matrix und wenn ich mit diesem Blog ein paar wenige intelligente Menschen überzeugen oder als Kontakte gewinnen kann, ist mir das wichtiger, als tausend Idioten, die auf diesem Blog landen und nichts verstehen.

Dieser Beitrag wurde unter 0. Alle Artikel, 1. Weltverschwörung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.